Post aus Sibirien

Schwester Christa Petra vom Kloster St. Koloman hat uns Informationen und Bilder über das Haus der Hoffnung - House of Hope in Irkutsk (Sibirien) geschickt. Die Bilder findet man hier im Fotoalbum. Die Spender des Arbeitskreises Weltkirche haben diese Projekte ermöglicht. Allen herzlichen Dank!

Hier sind die Informationen:

Die Pfarre Stockerau unterstützt seit mehreren Jahren das „House of Hope“ für Kinder in Irkutsk, Sibirien.

Betroffen von der Not von Kindern, deren Eltern krank und damit auf sich allein gestellt sind, haben die Schwestern ein kleines Haus gekauft und es mit der Unterstützung der Stockerauer laufend saniert. Regelmässig kommen 20 - 30 Kinder vor oder nach der Schule.

Die Eltern dieser Kinder haben selbst große Probleme, sind alkoholkrank oder haben Narkomanie (Anmerkung der Redaktion: Sucht nach Schlaf- und Betäubungsmitteln). Während sie den eigenen Schmerz zu betäuben suchen, bleibt ihnen keine Kraft für die Kinder. Unsere Schwestern besuchen sehr oft die Familien, probieren ihnen nicht nur materiell sondern auch geistlich zu helfen. Die Kinder kommen sehr gern in unser “Haus der Hoffnung”. Hier lernen sie, dass es auch alternative Formen des Zusammenlebens gibt: Einen wertschätzenden, gewaltfreien
Lage von irkutsk
Umgang, einander achten, Selbstwert. Das wirkt auch auf die Familien zurück. Wo es möglich ist, versuchen wir auch die Eltern einzubeziehen. Wir haben z.B. nun eine elektrische Nähmaschine bekommen. Die Mütter helfen den Kindern, nähen zu lernen, und machen Arbeiten für das House of Hope.

Jedes Jahr sanieren die Schwestern etwas am Haus: Nach dem Elektrischen, dem Dach kommt in diesem Jahr die Sanierung der Wasserleitung dran.

Die jungen Menschen und Schwestern bedanken sich sehr herzlich für die Hilfe aus Stockerau und die Freundschaft. Im Gebet sind wir verbunden.

Ihre dankbare Schwester Agata SSpS

Anmerkung der Redaktion: Falls Sie mehr über den Arbeitskreis erfahren möchten, wenden Sie sich an Walter Pusch. Wenn Sie gerne unterstützen wollen, dann gibt es ein Konto bei das Bank Austria mit dem IBAN AT03 1200 0007 9271 0600. Kontaktieren Sie Walter Pusch, wenn Sie ihre Spende von der Steuer absetzen wollen.

Kommentare