Familiengottesdienst am 27. Jänner

In der Halbzehnuhrmesse war wieder - wie alle 14 Tage - ein Familiengottesdienst, bei dem viele Kinder den Altarraum bevölkerten und - wie Pfarrer Tom betonte - sogar ein paar Jugendliche da waren, die die Gottedienstbesucher über das Stück Emil und die Detektive und die benötigten Helferinnen und Helfer informierten. Zu Beginn illustrierte der Einmarsch je eines "Blinden" und eines "Lahmen", wie man durch gegenseitige Hilfe, diese Handicaps fast verschwinden lassen kann. Passend zu den Texten des heutigen Tages.

Dazu gab es schwungvolle Musik vom famosen Familienmessenchor mit seinem kleinen Orchester. Pfarrer Tom rief dann auf, sich zu den verschiedensten ehrenamtlichen Diensten in der Pfarre zur Verfügung zu stellen und am Ende des Gottesdienstes wurden auch einige Besucherinnen und Besucher angesprochen, sich das zu überlegen.

Wer war z.B. für den heutigen Gottesdienst nötig:

  • DasVorbereitungsteam, das schon Mitte der Woche die Ideen kreiert und die Lieder festlegt.
  • Menschen, die für den korrekten Ablauf - sozusagen für die Regie - sorgen 
  • Priester Tom mit seinen Ministrantinnen und Ministranten
  • Der Prediger
  • Das Technikteam für den guten Ton
  • Die Sängerinnen und unsere Dirigentin
  • Die Gitarrespielerinnen und der Klavierspieler
  • Die "Schauspieler" für "Blind und Lahm"
  • Das Begrüßungskommitee
  • Die Interviewer für neue Ehrenamtliche
  • Die Absammlerinnen und Absammler
  • Die Kommunionspenderinnen
  • Die Jugendlichen vom "Emil-Team"

Kommentare