Freitag, 30. März 2018

Gründonnerstag in Stockerau

Die Fußwaschung
Wir feiern am Gründonnerstag das Andenken an das letzte Abendmahl. In dieser festlichen Messe gibt es einige Besonderheiten.
Nach dem festlichen Gloria schweigen die Glocken und die Orgel und bis zur Osternacht gibt es stattdessen die Ratschenkinder und den A-Capella-Gesang der Schola. Nach der kurzen Predigt, in der Pfarrer Markus Beranek auf die Szene zwischen Petrus und Jesus beim letzten Abendmahl einging, wo Petrus sagt: "Niemals wirst du mir die Füße waschen", aber vom Herrn überzeugt wird, dass er diesen Dienst annehmen muss, um ganz in Jesus Christus zu sein. So sollen auch wir nicht nur gute Menschen sein und "tun", sondern sollen auch die Gnade Gottes und seinen Dienst annehmen können.
Danach folgte die Fußwaschung, die Pfarrer Markus Beranek heuer an 6 Personen vornahm. Die Kommunion wurde wie in den letzten Jahren etwas näher an einem gemeinsamen Essen und Trinken gefeiert. Die Gottesdienstbesucherinnen und -besucher standen in 4 großen Kreisen und aßen gemeinsam das Brot und tranken den Wein.
Anschließend an den Gottesdienst wurde das Allerheiligste zum Marienaltar - dem Ölberg des  Abends - übertragen und der Altarraum von allem Blumenschmuck, Kreuzen, Kerzen, Tischtüchern, Mikrophonen, usw. befreit - nackt und kahl bleibt er bis zum Abend des Karsamstages. Danach folgte die Ölbergandacht, die mit Taize-Liedern und besinnlichen Texten gefeiert wurde.

Hier gibt es noch ein paar Bilder.

Und hier die Texte, die zur Fußwaschung gesprochen worden sind. Dazwischen hat Schola und Volk das schöne Taize-Lied Christus das Licht... gesungen.

Texte zur Fußwaschung 2018

Lied: Christus, dein Licht

Herr Jesus, du hast deine Jünger geliebt bis zur Vollendung deines Weges. Du hast sie gekannt: mit ihrer Liebe, ihrem Ringen, ihren Fehlern und Wunden. Trotz allem Versagen hast du ihnen niemals deine Liebe entzogen.
Du stehst auch zu uns bis zur Vollendung. Nichts und niemand kann uns von dir trennen. Nie werden wir dir zu klein, zu unwürdig, zu schuldbeladen sein. Du holst uns herein, du beugst dich nieder, um uns die Füße zu waschen und all dem, was uns selbst an uns klein und unwürdig erscheint nicht auszuweichen.

Lied: Christus, dein Licht

Herr Jesus, Petrus hat eine große Scheu gespürt, dass Du ihm die Füße wäschst. Es fällt ihm schwerer, sich von dir bedienen zu lassen als selbst den Dienst zu tun.
Jesus wir bitten dich um den Mut, dass wir dich an uns heranlassen. Dass wir uns von dir bedienen und berühren lassen. Dass wir zulassen, dass du ganz nahe an uns herankommst. Unser Heil liegt nicht in unserer Leistung und nicht in den großen Taten, die wir vollbringen. Du wäschst dem Petrus die Füße und du wäschst uns die Füße, weil dein Heil und deine Liebe dein Geschenk sind.

Lied: Christus, dein Licht

Herr Jesus, du hast deinen Jüngern die Füße gewaschen trotz aller Widerstände und Zurückhaltung. Lass auch uns nicht im Stich und hilf uns all die Widerstände und Hindernisse auszuräumen, die uns zu dir auf Distanz halten. Schenk du uns das Vertrauen, dass du in unsere Wunden deinen Segen, in unsere Kleinheit deine Größe, in unsere Schwachheit deine Kraft legst. Hilf uns Menschen zu sein, die sich von dir berühren lassen und denen deine Berührung zu Herzen geht.
Begleite und bereite uns durch diese Tage, dass wir mit deinem Weg vertraut werden, dass du uns kein Fremder bleibst. Das wir ausharren bei dir, und mit dir den Schritt ins Leben tun.

Lied: Christus, dein Licht

Herr Jesus, in deiner Nähe werden wir verwandelt. Deine Berührung geht nicht spurlos an uns vorbei. Schenke uns Geduld und Hoffnung, dass du uns an uns nicht vergeblich handelst. Schenke uns ein waches Herze, damit wir deine Gegenwart auf unserem Weg erkennen.
Und wandle unser Herz, damit wir nach deinem Beispiel auch aufeinander schauen. Uns nicht zu gut sind auch den anderen die Füße zu waschen. Nicht, um ein gutes Werk zu vollbringen – sondern weil deine Liebe uns drängt.

Lied: Christus, dein Licht

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Wir freuen uns über jeden Kommentar. Und da wir mit konkreten Menschen kommunizieren wollen, bitten wir Sie, nicht anonym zu kommentieren.