Sonntag, 22. Juli 2018

Ein Mehrzweck- Gottesdienst

Die Halbzehnuhrmesse war am Sonntag, den 22. Juli, drei besonderen Ereignissen gewidmet:

  • Die jährliche Christophorus-Sammlung für dies Ausstattung von Missionarinnen und Missionaren mit Kraftfahrzeugen, aber nicht nur damit. 
  • Der angekündigte Abschied von Kaplan Ivan Babjak von Stockerau
  • Die diamantene Hochzeit (60. Hochzeitstag) von Erika und Franz Christian
Anlass genug für Pfarrer Markus Beranek seinen Urlaub dafür zu unterbrechen. In seiner Predigt würdigte er die Personen von Punkt 2 und 3 ausführlich und verknüpfte all das bestechend mit Gedanken aus dem heutigen Sonntagsevangelium (weiter unten, nicht einfach...).

Nach der Predigt erneuerte das junggebliebene Paar (Franz ist im Nebenberuf unverzichtbarer Tonmeister beim Familienmessenchor - auch mit dem neuen Mischpult) inmitten seiner Familie das Eheversprechen. Und zum Schluss, bevor die Kirchenbesucher auch Punkt 1 berücksichtigen konnten, überreichte Pfarrer Markus Beranek Ivan zum ewigen Andenken an seine Zeit in Stockerau eine schöne, festliche, gelbe Stola (siehe Foto).
Ein tosender und langer Applaus der Kirchengemeinde dankte Ivan für sein Wirken im Pfarrverband. Er soll der Einzige sein, der bisher alle 20+ Kapellen im Pfarrverband von innen von Wortgottesdiensten und Hl. Messen kennt. Pfarrer Markus Beranek betonte auch, dass sein zukünftiges Pfarrhaus auf der Insel Ugljan, gegenüber von Zadar, sehr einsam gelegen sei, sehr groß sei und daher viel Platz für Besucher aus Stockerau vorhanden sei...😇

Auch die Redaktion wünscht unserem diamantenen Paar Gottes Segen für eine noch möglichst lange, schöne Zeit miteinander und Ivan Gottes Segen und viel Freude bei seiner neuen Aufgabe in Kroatien. Mit seiner Stockerauer Erfahrung werden nun die deutschsprachigen Touristen auf Ugljan in Scharen in seinen Gottesdienst strömen...



Das Evangelium vom Tag
In jener Zeit versammelten sich die Apostel, die Jesus ausgesandt hatte, wieder bei ihm und berichteten ihm alles, was sie getan und gelehrt hatten.
Da sagte er zu ihnen: Kommt mit an einen einsamen Ort, wo wir allein sind, und ruht ein wenig aus. Denn sie fanden nicht einmal Zeit zum Essen, so zahlreich waren die Leute, die kamen und gingen.
Sie fuhren also mit dem Boot in eine einsame Gegend, um allein zu sein.
Aber man sah sie abfahren, und viele erfuhren davon; sie liefen zu Fuß aus allen Städten dorthin und kamen noch vor ihnen an.
Als er ausstieg und die vielen Menschen sah, hatte er Mitleid mit ihnen; denn sie waren wie Schafe, die keinen Hirten haben. Und er lehrte sie lange.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Wir freuen uns über jeden Kommentar. Und da wir mit konkreten Menschen kommunizieren wollen, bitten wir Sie, nicht anonym zu kommentieren.