Sonntag, 1. April 2018

Unser Pfarrverband wird erweitert

Insel Silba
Wie Sie, liebe Leserin und lieber Leser, vielleicht schon gerüchteweise gehört haben, - es ist nun von den drei zuständigen Kardinälen bestätigt worden - wird unser frischgebackener Pfarrverband Am Jakobsweg-Weinviertel der Pfarren  Hausleiten, Stockerau, Leitzersdorf, Haselbach und Niederhollabrunn, der am 1. April 2017 begründet wurde,  ab 1. April 2018, das ist heute, um drei weitere attraktive Pfarren erweitert. Zu verdanken haben wir es den guten Beziehungen unseres Kaplans Ivan.

Die drei neuen Pfarren sind:
  • Kolodribka
  • Silba und 
  • Premuda
Premuda
Für alle, die mit den drei Namen nichts anfangen können: Es ist die ukrainische Heimatgemeinde von
Zwei Damen des PGR Kolodribka
Ivan,  in der Nähe der Stadt  Czernowitz, die ohnedies einst österreichischer Boden war,  und die beiden Inselgemeinden vor Zadar (Kroatien), auf denen er vor seiner Stockerauer Zeit als Pfarrer gearbeitet hatte. Wie man aus stets gut unterrichteten Quellen hört, ist unter den Pfarrvikaren unseres Pfarrverbandes derzeit ein heftiger Streit im Gange, wer die Inselpfarren in der Adria betreuen darf. 
Pfarrer Markus Beranek überlegt derzeit auch, im Sommer das Hauptquartier des gesamten Pfarrverbandes nach Silba zu verlegen. Kopfzerbrechen macht noch die Namensgebung, da Am Jakobsweg-Weinviertel nicht wirklich passt. Hier dürfen wir Sie um Vorschläge bitten. Erster Preis für den Siegervorschlag ist eine Woche Lektorin oder Lektor auf Premuda. Anspruch darauf gibt es aber nicht.

Eine bisherige Pfarre unseres Pfarrverbandes, Haselbach, befürwortete diese Ergänzung ganz besonders: Denn, da Premuda nur 50 Katholiken beherbergt, ist ihre Pfarre nicht mehr die kleinste des Pfarrverbandes. 

Eine wirkliche Osterfreude, auch für unsere kroatische Gemeinde in Stockerau und unseren Diakon Anton Istuk, der einen kroatischen Migrationshintergrund hat - wie man heute sagt. 





1 Kommentar:

Wir freuen uns über jeden Kommentar. Und da wir mit konkreten Menschen kommunizieren wollen, bitten wir Sie, nicht anonym zu kommentieren.