Dienstag, 20. März 2018

Osterfreude kehrt im Herzen ein

Unsere katholische Kirche hat ein Sakrament, das etwas "aus der Mode" gekommen ist, wenn man sich an die langen Schlangen vor den Beichtstühlen noch vor der Jahrtausendwende erinnert. Dennoch ist das Bußsakrament wahrscheinlich eine sehr moderne Einrichtung, denn es ist nicht nur Aussprache und Gespräch über das, was einen belastet, sondern auch eine Vergebung, ein Freimachen von diesen Belastungen - Sünden genannt - durch Gott selbst. Er hat seinen Aposteln - und in ihrer Nachfolge den Priestern - gesagt: "Wem ihr die Sünden vergebt, dem/der sind sie vergeben." (Evangelium nach Johannes, Kapitel 20, Vers 23). Das kann auch unsere moderne Psychotherapie noch nicht leisten...

Hier sind die Beichtzeiten (Gründdonnerstag bis Karsamstag von 7-12 und 14-18 Uhr) und die Beichtväter in unserer Pfarrkirche. Und eines ist gewiss: Die Schlangen vor den Beichtstühlen werden wohl "enden wollend" sein.

Wenn es Ihnen zu klein zum Lesen ist, dann einfach draufklicken.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Wir freuen uns über jeden Kommentar. Und da wir mit konkreten Menschen kommunizieren wollen, bitten wir Sie, nicht anonym zu kommentieren.