Samstag, 3. Februar 2018

Hl. Blasius steh uns bei!

Das hat so manche und so mancher in dieser Grippezeit beim Empfang des Blasiussegens gedacht, der im Rahmen des abendlichen Festes der Darstellung des Herrn in der Stockerauer Stadtpfarrkirche am 2. Februar gespendet wurde. Das Fest der Darstellung des Herrn, auch manchmal noch Maria Lichtmess genannt, wie es vor dem letzten Konzil auch hieß, hat seinen Ursprung in der Pflicht der Juden, jeden Erstgeborenen Gott zu weihen und ihm anzuvertrauen. Auch der neugeborene Jesus wird von seinen Eltern Maria und Josef in den Tempel gebracht. Aber dort passiert Bemerkenswertes (alles können sie im Evangelium des 2.2.2018 nachlesen): Der alte Mann Simeon erkennt das Besondere an dem kleinen Jesus. Er nimmt ihn in seine Arme und sagt unter anderem: "... meine Augen haben das Heil gesehen, das du vor allen Völkern bereitet hast, ein Licht, das die Heiden erleuchtet, und Herrlichkeit für dein Volk Israel". Es war schon etwas Unerwartetes, dass dieser Sohn Gottes sich nicht nur um Israel sondern um alle Menschen in der Welt (für die Juden waren alle Nichtjuden "Heiden") annehmen werde. My country first war auch damals schon geläufig.

Über das Fest im Detail und die Bedeutung und Herkunft des Blasiussegens haben wir schon mehrmals berichtet, zum Beispiel 2013 hier. Wahrscheinlich können sich unsere Leserinnen und Leser ohnedies daran erinnern 😊.

Ein paar Bilder mehr finden Sie im Fotoalbum.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Wir freuen uns über jeden Kommentar. Und da wir mit konkreten Menschen kommunizieren wollen, bitten wir Sie, nicht anonym zu kommentieren.