Sonntag, 13. August 2017

Predigt am heutigen Sonntag

Predigt am 19. Sonntag
Pfarrer Markus Beranek

Religion beschäftigt die Öffentlichkeit. Derzeit passiert das oft in einer Auseinandersetzung mit dem islamischen Fundamentalismus. Menschen üben Gewalt aus und meinen sich dabei, auf Gott berufen zu können. Für uns von der Aufklärung geprägte Europäer ist das ein völlig absurdes Denken. Mir ist es  in diesem Zusammenhang wichtig darauf hinzuweisen, dass es sich hier um eine engstirnige, unreife Form von Religiosität handelt, die es in allen Religionen gibt, auch im Christentum. In den Religionskriegen nach der Reformation etwa oder in den Kreuzzügen oder in manchen christlichen Fundamentalismus, der Gewalt auch heute als Werkzeug und Auftrag Gottes versteht. Mir kommt es so wichtig vor, dass wir uns diesen Zerrformen der Religion mit einem selbstkritischen Blick näheren, damit wir nicht in ein oberflächliches schwarz-weiß Denken verfallen, sondern damit unser kritischer Blick uns vor allem auch hilft, unseren eigenen Glauben von falschen Vorstellungen zu läutern.

            Mit dem Propheten Elia in der Lesung aus dem ersten Königsbuch und dem Apostel Petrus sind uns heute zwei Beispiele begegnet. Beide Männer haben ein feines Gespür für Gott, beide haben einen leidenschaftlichen Glauben. Von beiden hören wir heute, wie ihr Glaube einem Wachstums- und Entwicklungsprozess unterliegt. Nach dem Wettstreit mit den Baalspriestern am Berg Karmel lässt der Prophet Elia einige hundert Baalspriester abschlachten. Natürlich – er ist ein Kind seiner Zeit. Aber dann muss er vor der Königin fliehen und wünscht sich in der Wüste völlig ausgebrannt den Tod. Nach der Stärkung durch den Engel Gottes begegnet er dann am Berg Horeb/ Sinai Gott. Zuerst hören wir all die Naturphänomene, die als Ausdruck der Gottesoffenbarung gedeutet wurden: Sturm, Erdbeben, Feuer. Das sind auch die Zeichen die das gewaltige und gewalttätige Gottesbild des Elia ausmachen.

Aber  - und das ist das Spannende an der Bibel – das funktioniert nicht mehr. Der wahre Gott ist anders. Er entspricht nicht unseren Vorstellungen, er entzieht sich der menschlichen Versuchung zur Macht, er begegnet uns anders, als wir es bisher gewohnt waren. Elia begegnet Gott im sanften, leisen Säuseln des Windes.

Diese Spur durchzieht die Bibel – ein Gott, der uns im Kleinen, Zarten, Zerbrechlichen begegnet, in den Wunden unseres Lebens, in unseren Schattenseiten, in den Armen, in den Menschen am Rand.

Wir könnten die Geschichte des Elia am Berg Horeb auch als eine Bekehrungsgeschichte lesen. Aus einem glühendem, lauten Gotteskämpfer, aus einem wirklich Gläubigen der in unserer Sprache zugleich ein Fundamentalist ist, wird ein Mensch, der in seinem Schatten, im Zarten und Unscheinbaren Gott begegnet.

Gott ist nicht die Projektion unserer Wünsche, Gott unterliegt nicht dem einfachen schwarz – weiß Denken. Gott ist nicht dort, wo wir uns moralisch über die anderen erheben. Gott ist dort, wo wir uns hinterfragen, wo wir umdenken und aus unseren bisherigen Gewohnheiten ausbrechen – oder mit einem anderen Bild: wo wir wie Petrus in aller Unsicherheit auf dem Wasser des Wagnisses des Glaubens gehen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Wir freuen uns über jeden Kommentar. Und da wir mit konkreten Menschen kommunizieren wollen, bitten wir Sie, nicht anonym zu kommentieren.