Sonntag, 16. April 2017

Zeugen der Auferstehung

Zum Osterfest ein Gedanke von Karinal König, in dem es um die Authentizität der Auferstehung Jesu geht (zitiert in der aktuellen DIE FURCHE):
Man sagt, die Auferstehung Jesu sei historisch nicht nachzuweisen. Wieso? Sie ist genauso nachzuweisen, wie zu allen Zeiten Tatsachen nachgewiesen wurden - nämlich durch Zeugen. Nicht einer, sondern viele Jünger haben den Auferstandenen gesehen. Sie waren keine Schwärmer, keine Ekstatiker, sondern nüchterne, enttäuschte, skeptische Menschen. Und sie haben über das, was sie gesehen haben, Zeugnis gegeben - nicht nur mit Worten, sondern durch ihr Leben. Haben Verfolgung und Marter auf sich genommen, sind dafür in den Tod gegangen. Wer tut das für eine bloße Vision?

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Wir freuen uns über jeden Kommentar. Und da wir mit konkreten Menschen kommunizieren wollen, bitten wir Sie, nicht anonym zu kommentieren.