Samstag, 29. Oktober 2016

Post aus beziehungsweise zu Yei

Lage des Südsudan, Markierung zeigt Yei,
wo die Schwestern arbeiten.
Schwester Christa Petra aus unserem Kloster St. Koloman in Stockerau hat uns ein paar Infos zur Arbeit der Schwestern im Südsudan geschickt, wo ja tragischerweise vor einiger Zeit die Ärztin, Schwester Veronika, von einem Soldaten am Weg zum Spital ermordet worden war. Wir Stockerauer unterstützen, organisiert vom Arbeitskreis Weltkirche - geleitet von Walter Pusch jun. -, Projekte in diesem jüngsten Land der Welt, wo der wirkliche Bürgerkrieg tobt (ein link zu unseren Beiträgen zum Südsudan).

Liebe Sr. Christa Petra,
Grüße aus Nairobi, Kenia. Ja, ich und Sr. Carmen aus Argentinien sind in Nairobi, Kenia, weil wir wegen des Konflikts noch nicht in den Süd Sudan einreisen können, obwohl wir den tiefen Wunsch haben, zurückzukehren.
Einige der Frauen, denen wir durch das Projekt helfen, das Sie unterstützen, sind noch in Yei, damit vor allem die Gartenarbeit fortsetzt wird, um ihren Bedarf an Nahrung in diesen Tagen notdürftig zu decken. Ich erhielt einen Bericht, dass sie einiges von dem Getreide, das wir vor dem Konflikt gepflanzt haben, ernten konnten und ich konnte Ihnen durch das Projekt helfen, für Lebensmittel zu sorgen und einen Beitrag leisten, damit unsere Frauen und ihre Familien, die in Yei bleiben, infolge des Hungers in diesen Tagen Lebensmittel kaufen können.
St. Bahkita Health Center ist noch offen und dient den Kranken besonders den im eigenen Land Vertriebnen aus den umliegenden Dörfern von Yei und jetzt den Menschen in den Flüchtlingslagern in der Stadt Yei.
So auch  versuchen wir  aus der Ferne zu tun, was auch immer wir  können,. Unsere Mitarbeiter versuchen mit uns Kontakt zu halten und das Gleiche tun auch wir. 
Lasst uns weiterhin eins sein im Gebet für den Frieden in der Welt, vor allem für den Sudan.
Mit meinen besten Grüßen, Gott segne uns..
Sr. Beni, SSpS

In Bangalore in Indien ist zur Zeit die International Leaders Assembly (Internationale Versammlung der Oberinnen) des Ordens SSpS. Das ist der Orden der Schwestern hier in Stockerau im Kloster St. Koloman.

Hier als kleiner Einblick der Rückblick auf diese fünfte weltweite Versammlung dieses Ordens auf Youtube. Und hier ist der Youtube Channel für diesen Orden, wo man allerhand Interessantes finden kann. Die derzeitige weltweite Leiterin des Ordens ist Schwester Theresia aus Deutschland.

Eine eMail der Leiterin der hiesigen Provinz des Ordens aus Bangalore, Schwester Hemma, bietet ein wenig einen aktuellen Einblick. Schwester Christa Petra hat uns erlaubt, diese eMail zu publizieren. Schweser Hemma war auch bei der dreiwöchigen Versammlung in Bangalore dabei.


Liebe Christa Petra,
Heute hat uns Maria Thersia (die internationale Oberin) auf eine Nachricht von Radio Vatikan dieser Tage aufmerksam gemacht.
Papst Franziskus will offenbar Südsudan besuchen. Das gab der Erzbischof der Hauptstadt Juba, Paulino Lukudu Loro, nach einem Besuch bei Papst Franziskus an diesem Donnerstag gegenüber Radio Vatikan bekannt. Auf seine Einladung habe der Papst ihm geantwortet: „Hört zu, ich fühle mit euch. Ich leide und lebe mit euch. Ich will Südsudan besuchen.“ Der Erzbischof war gemeinsam mit dem Erzbischof der Episkopalkirche Südsudans, Daniel Deng Bul Yak, sowie dem Sprecher der presbyterianischen Kirche, Peter Gai Lual Marrow, in Audienz bei Franziskus, um ihn über die Lage im Südsudan zu informieren. Der junge Staat ist derzeit Schauplatz schwerer ethnischer Konflikte. (rv)
 Das hat große Freude ausgelöst, besonders bei Nancy, Jerly und Co - kannst dir vorstellen!
 Mittwoch abend haben Nancy, Jerly und Lucia von Veronikas Tod erzählt. Eleonora hat eine Powerpoint Präsentation über den genauen Verlauf des Geschehens bis hin zur Beerdigung gemacht - das ist schon heftig, aber auch sehr gut, weil man sich dann ein besseres Bild machen kann.
Beten wir weiter - es ist super, dass du / Ihr unsere Schwestern dort so unterstützt - die brauchen das ganz dringend.
Gute Nacht aus Bangalore!
Hemma

Bilder: Aus dem Youtube Video.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Wir freuen uns über jeden Kommentar. Und da wir mit konkreten Menschen kommunizieren wollen, bitten wir Sie, nicht anonym zu kommentieren.