Sonntag, 20. März 2016

Hosanna und Jubel

Mit Hosanna und Jubel zieht der Gallileer Jesus auf einem bescheidenen Esel in Jerusalem ein. Lang wird aber nicht gejubelt, denn in der Kirche lernten wir nach der Palmweihe auf dem Rennerplatz in der Leidensgeschichte nach Lukas, wie das ganze traurig und dramatisch endete. Diese Leidensgeschichte war übrigens von unserer Katholischen Jugend sehr eindrucksvoll mit Gedanken von Pilatus, einem sensationslüsternen Beobachter und dem mit Jesus Gekreuzigten gestaltet. Der Jugendchor gestaltete auch einen Großteil der Musik im Gottesdienst.

Einige Fotos finden Sie in unserem Fotoalbum.

Und hier finden Sie die Vorder- und Rückseite der "Spielkarten", die in einem Kuvert an alle Kirchenbesucherinnen und Kirchenbesucher ausgeteilt wurden. Ganz links die Gedanken des mit Jesus Gekreuzigten, in der Mitte die Gedanken eines Mitläufers oder auch einer Mitläuferin und rechts Gedanken, die sich Pontius Pilatus macht, der eigentlich an Jesus keinerlei Schuld sieht und dann wegen des Einflusses und der Macht und der Unannehmlichkeiten der Hohenpriester doch das Todesurteil fällt.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Wir freuen uns über jeden Kommentar. Und da wir mit konkreten Menschen kommunizieren wollen, bitten wir Sie, nicht anonym zu kommentieren.