Mittwoch, 20. Januar 2016

Wir sind nicht zum Spaß hier...

Blick auf Manila (Foto: M. Beranek)
Wie bereits berichtet befindet sich unser Pfarrer Markus Beranek auf einer "Kundschafterreise" auf den Philippinen. Er hat versprochen, uns immer wieder einmal Berichte und manchmal auch Fotos zu schicken. Hier ist der erste Bericht:

Hier ist die Insel Negros
Wir sind nicht zum Spaß hier“ – ein paar Mal habe ich das auch in einer Mischung aus Spaß und Ernst gesagt. Denn zunächst einmal ist es wirklich Urlaubsstimmung hier im Bildungshaus Maryshore auf der Insel Negros. Rund 30 Grad, der Garten hinterm Haus, der bis zum Meer reicht, erstes gemeinsames Essen hier nach der Ankunft aus Manila im Freien, es ist warm, nur vereinzelt ein paar Regentropfen. Zweieihalb Wochen sind wir als eine Gruppe aus der Diözese auf den Philippinen unterwegs, um zu lernen. Um die Erfahrungen der Kirche in diesem Land kennen zu lernen und uns inspirieren zu lassen. Father Mark aus Belgien erzählt am Vormittag die Geschichte dieser beiden Bildungshäuser. 1962 kam er als Kaplan in eine große Pfarre. Die ganze Arbeit lag beim Pfarrer und seinen Kaplänen. Zunehmend hat er aber gemerkt, wie sie an die Grenzen stoßen. Es folgten Erkundungen bei anderen Pfarren auf den Philippinen und schließlich eine Reise nach Südafrika, zum Lumbe Institut. Langsam, Schritt für Schritt gelang es gemeinsam mit dem Menschen der Pfarre ein Bild einer partizipativen Kirche zu entwickeln. Menschen, die sich in kleinen Gruppen in der Nachbarschaft zusammenschließen, Verantwortung übernehmen, glauben teilen.
Wir sind nicht um Spaß hier – auch wenn es gewaltig viel Spaß macht, zu lernen – von der Kirche in einem Land mit zahlreichen sozialen Herausforderungen, mit einer Armut, die nicht zu übersehen ist. Inspiration, Lernen, fragen, was das für uns für einen Impuls geben kann. Spaß.
Herzliche Grüße von den Philippinen.

Euer Pfarrer Markus Beranek

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Wir freuen uns über jeden Kommentar. Und da wir mit konkreten Menschen kommunizieren wollen, bitten wir Sie, nicht anonym zu kommentieren.