Samstag, 2. Januar 2016

Die Königinnen und Könige sind schon da

Seit heute, dem 2. Jänner 2016 bis Mittwoch 6. Jänner ziehen die hohen, aber kleinen Herrschaften durch Stockerau, um für Projekte in armen Ländern zu sammeln. Die Sternsinger sind da.

Karl Hochfelsner hat am Stockerauer Dietzweg bei eisigem Wind bereits 3 Hoheiten samt Gefolge erspät und uns ein Foto geschickt. Machen Sie es ihm nach: Ein rasches Handyfoto, wenn Sie sie erspähen,  und einfach an diese eMail-Adresse senden. Wir veröffentlichen es dann.

Karl Hochfelsner schreibt uns:
Bei meinem heutigen Spaziergang sind mir die Hl. Drei Könige begegnet. Am Dietzweg, bei eisigen Wind waren sie unterwegs und sind von Haus zu Haus gegangen. Danke den Kindern und den Begleitern für ihren Einsatz und die Begeisterung, die Botschaft der Menschwerdung Christi in die Familien von Stockerau zu tragen.
Und wenn Sie sich informieren wollen, wo die Projekte sind und wofür Sie ihr Geld ausgeben, dann finden Sie hier alles Wissenswerte.

Wie in den vergangenen Jahren sollten Sie nicht erschrecken, wenn am 6. Jänner zu Mittag bei ihrem wohlverdienten Mittagessen mit Familien und Freunden im Restaurant etwas ältere Könige auftauchen. Das ist eine Männergruppe der Pfarre, die die vielen Gaststätten Stockeraus, aber auch z.B. das städtische Pflegeheim besucht, um die jungen Hoheiten zu unterstützen.

Kommentare:

  1. Hab schon seit Jahren keine Sternsinger mehr gesehen. Nicht einmal in Jahren, wo ich um den 6. Jänner so gut wie immer zu Hause war. Hätte mir gewünscht, dass man wo erfahren kann, ob bzw. wann da vielleicht einmal eine Gruppe im Grätzel unterwegs ist. Schön würde ich es auch finden, wenn man die Sternsinger zu einer bestimmten Zeit an einem bestimmten Platz im Grätzel antreffen könnte. Dann könnte man ja hingehen und die armen Kerle müssten nicht mühsam von Tür zu Tür laufen und tausend Mal bei eisiger Kälte dasselbe Lied singen und die frohe Botschaft verkünden. Ich glaube, so wie das heute abläuft, ist das für die Kinder, die bereit sind, da mit zu machen, oft schon recht frustrierend. Vielleicht wär’s einen Versuch wert, das einmal mit Sternsinger-Treffpunkten in den einzelnen Grätzeln zu probieren? Wer sie zu sich nach Hause kommen lassen möchte, kann sie dann ja vielleicht extra buchen….

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe Ihren Kommentar an Geri Braunsteiner (er ist für das Sternsingen zuständig) weitergeleitet.

      Löschen

Wir freuen uns über jeden Kommentar. Und da wir mit konkreten Menschen kommunizieren wollen, bitten wir Sie, nicht anonym zu kommentieren.