Donnerstag, 31. Dezember 2015

Sylvestergottesdienst

Stockerauer Krippe
Der traditionelle Sylvestergottesdienst begann mit einem Lied mit dem Text:
Vertraut den neuen Wegen, auf die der Herr uns weist,
Weil Leben heißt: sich regen, weil Leben wandern heißt.
Das Thema griff auch Pfarrer Markus Beranek in seiner Predigt wieder auf, indem er erst bekannte, dass er im Stillen ein großer Fan von Abraham sei, der im Alter von 75 Jahren ein Wanderer  in eine ungewisse Zukunft wurde.
Der Herr sprach zu Abraham: Zieh weg aus deinem Land, von deiner Verwandtschaft und aus deinem Vaterhaus in das Land, das ich dir zeigen werde. Ich werde dich zu einem großen Volk machen, dich segnen und deinen Namen groß machen. Ein Segen sollst du sein. 
Max Roser in der ZIB 2
Unser Pfarrer ging auch auf den Islam ein, der heute wegen der Verbindung von Religion und Gewalt, die die Menschen heute im nahen Osten erleben, vielen Christen Angst einjagt, der aber genauso wie die Juden und Christen Abraham als seinen Stammvater sieht und verehrt. Ibrahim - Abraham - heißt ja auch das Haus das Christen und Moslem gemeinsam für die jungen Leute aus Afghanistan bereitgestellt haben. Machen wir uns ohne Angst auf den Weg in das neue Jahr. Vielleicht sollten Sie sich auch den Beitrag eines Wissenschaftlers in der ZIB 2 vom 30.12 2015 ansehen, der gut gegen Angst ist, weil er die Dinge in eine richtige Relation setzt, die den meisten von uns beeinflußt durch Medien und "Propheten" verloren gegangen ist. Vielleicht hilft Ihnen auch ein Blick in die Webseite  OurWorldInData.org, wo man die Daten zu den erfreulichen Entwicklungen in der Welt (z.B. Armut, Terror, Kindersterblichkeit...) zu dieser Sendung ansehen kann.

In den Fürbitten erfuhren wir die Statistik des alten Jahres 2015 und dankten und beteten für die Menschen:

  • 72 Kinder wurden getauft
  • 84 gingen zur Erstkommunion
  • 77 junge Leute stärkten sich fürs Leben mit dem Sakrament der Firmung
  • 6 Paare haben vor Gott geheiratet
  • 122 Menschen haben unserer Kirche verlassen
  • 9 sind wieder eingetreten und 
  • 126 wurden kirchlich begraben
Wer die letzten Jahre vergleichen möchte finden hier die Zahlen von 2012, 2013, 2014.

Nach der Kommunion sangen wir in der nur von den Christbäumen erleuchteten Kirche das herzerwärmende "Stille Nacht" und nach dem Segen das feierliche "Großer Gott wir loben Dich", unseren Dank aus 400 Stimmen stellvertretend für unserer Mitbürger.

Hier abschließend auch für Sie die Segensworte aus der Jahresabschlußmesse:

Der Herr segne dich und behüte dich;
Der Herr lasse sein Angesicht leuchten über dir und sei dir gnädig;
Der Herr hebe sein Angesicht über dich und gebe dir Frieden.








Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Wir freuen uns über jeden Kommentar. Und da wir mit konkreten Menschen kommunizieren wollen, bitten wir Sie, nicht anonym zu kommentieren.