Sonntag, 13. Dezember 2015

Der Dritte Adventsonntag

Die Halbzehnuhrmesse wurde heute als Familienmesse gestaltet, der Familienmessenchor sorgte für die schöne Musik und Pfarrer Markus Beranek spielte mit den Kindern den Weg zu Gott über den Wegbereiter Johannes den Täufer (siehe das Evangelium weiter unten) und Gottes Sohn Jesus nach. Es begann mit einem  Umleitungsschild und Wegweisern mit der Aufschrift Jesus, bis die kleine Prozession durch ein Tor zur Ikone kam, die uns alle vier Adventsonntage streng und doch gütig entgegenblickt. Marion Satra hat ein paar Schnappschüsse gemacht. Über den heute stattfindenden Test unserer Laustprecheranlage gibt es hier mehr Infos.


Das heutige Evangelium:

In jener Zeit fragten die Leute den Johannes den Täufer: Was sollen wir also tun? Er antwortete ihnen: Wer zwei Gewänder hat, der gebe eines davon dem, der keines hat, und wer zu essen hat, der handle ebenso.

Es kamen auch Zöllner zu ihm, um sich taufen zu lassen, und fragten: Meister, was sollen wir tun? Er sagte zu ihnen: Verlangt nicht mehr, als festgesetzt ist. Auch Soldaten fragten ihn: Was sollen denn wir tun? Und er sagte zu ihnen: Misshandelt niemand, erpresst niemand, begnügt euch mit eurem Sold! Das Volk war voll Erwartung, und alle überlegten im stillen, ob Johannes nicht vielleicht selbst der Messias sei. Doch Johannes gab ihnen allen zur Antwort: Ich taufe euch nur mit Wasser. Es kommt aber einer, der stärker ist als ich, und ich bin es nicht wert, ihm die Schuhe aufzuschnüren. Er wird euch mit dem Heiligen Geist und mit Feuer taufen. Schon hält er die Schaufel in der Hand, um die Spreu vom Weizen zu trennen und den Weizen in seine Scheune zu bringen; die Spreu aber wird er in nie erlöschendem Feuer verbrennen. Mit diesen und vielen anderen Worten ermahnte er das Volk in seiner Predigt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Wir freuen uns über jeden Kommentar. Und da wir mit konkreten Menschen kommunizieren wollen, bitten wir Sie, nicht anonym zu kommentieren.