Sonntag, 1. November 2015

Mit meinem Gott überspringe ich Mauern


Mit meinem Gott überspringe ich Mauern, dieser Vers aus Psalm 23 war das Motto eines besinnlichen Wochenendes in Stift Altenburg. Dazu eingeladen hat die Pfarre Stockerau, und zwanzig Be-geist-erte sind dieser Einladung vom 23. bis 26. Oktober gefolgt. Eingebettet im barocken Ambiente des Benediktinerklosters verbrachte die Gruppe drei Tage mit gemeinsamen Austauschen, Beten, Nachdenken, Lachen, Singen und Besichtigen, um so der Kunst eines gelingenden Lebens auf die Spur zu kommen.


Zu einem gelingenden Leben gehört dem Tag Struktur zu geben. Die Regelmäßigkeit des vom Hl. Benedikt eingeführten Stundengebets hilft dabei; das Morgenlob (Laudes), Mittagsgebet (Sext) und Abendlob (Vesper) beteten bzw. sangen wir entweder gemeinsam mit den Mönchen, oder aber nach Themen selbst gestaltet in der Gruppe in der Ikonenkapelle.

Um den Hl. Benedikt drehte sich der Programmblock am Samstag. Stadtpfarrer Markus Beranek gab eine Einführung zu Kloster, Benedikt, Stundengebet und Psalmen und führte, ganz Kunstkenner, anschließend selbst durch das Kloster mit seinen barocken Kostbarkeiten - alle renoviert und wirklich beeindruckend. Auch das unter dem Kloster liegende und freigelegte alte Kloster mit seinem Kreuzgang war beeindruckend. Das Sonntagsevangelium wurde von der Gruppe als Bibeldrama aufbereitet und ein Abend der Bamherzigkeit mit Taize-Liedern und Stille rundeten den Tag ab. Mit gemütlichem Beisammensein klang der Tag schließlich aus.





Die Sonntagsmesse feierten wir als Gruppe in der Ikonenkapelle. Mit Auszügen aus dem Konzilstext Nostra Aetate ("Über das Verhältnis der Kirche zu den nichtchristlichen Religionen") ging es dann durch den Garten der Religionen, der sich bei schönem Wetter im Herbstkleid präsentierte. Am Nachmittag konnten wir bei einer Wanderung entlang des Kamp, die zur Rosenburg führte, ebenfalls den Herbst genießen. Und am Abend gab's dann noch BibelTeilen, bei der wir eine Stelle aus dem 1. Korintherbrief auf unsere Zeit, unser Leben umlegten.




Der Montag stand unter dem Thema Gelingendes Leben im Alltag. Dabei gingen wir der Frage nach, was unsere Mauern sind und was unsere Sprungfedern für den Alltag. Mit einem Dankgebet und einem "Segenstunnel" endete das offizielle Programm. Mit dem gemeinsamen Mittagessen endete schließlich das Wochenende.



Die Organisatoren Markus Beranek, Sigi Braunsteiner und Franz Bauer haben damit etwas aus der Taufe gehoben, was Lust auf Fortsetzung macht.



Fotos gibt's in diesem ->Fotoalbum der Pfarre Stockerau zu sehen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Wir freuen uns über jeden Kommentar. Und da wir mit konkreten Menschen kommunizieren wollen, bitten wir Sie, nicht anonym zu kommentieren.