Dienstag, 13. Oktober 2015

Ein Pilger auf neuen Wegen

Am 13. Oktober ist das Fest des Hl. Koloman, dem Tag als er 1014 von Stockerau nach Melk gebracht und dort als Heiliger bestattet wurde. Die Festmesse begann beim Klosterausgang Richtung Autobahn (und Andersbank) mit einer kurzen Andacht nahe dem Hollerbaum, auf dem Koloman der Legende nach erhängt wurde.

Feierlich marschierte dann die Festgemeinde, darunter naturgemäß viele Klosterschwestern, in die helle und wunderschöne Klosterkirche. Pfarrer Markus Beranek verglich den abenteuerlichen und unbekannten Weg, den Koloman mit dem Ziel Heiliges Land von Schott- oder Irland aus begonnen hatte, mit dem Weg der sich verändernden Kirche heute. Auch das Evangelium vom Mann, der wegen einer Perle, die er unbedingt besitzen wollte, alles verkauft hatte, um sich die Perle zu kaufen, könne man mit der großen Sehnsucht, die Koloman nach der Wirkungsstätte Jesu und wir vielleicht Richtung Gott haben, vergleichen - so Pfarrer Markus Beranek.

Eine freundliche Agape im Festsaal des Klosters, wo noch fest, genährt mit Brot und Wein, geplaudert wurde, beschloss das jährliche Erinnerungs-Fest. Herzlichen Dank an das Kloster für die Einladung.

Hier gibt es ein paar Fotos.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Wir freuen uns über jeden Kommentar. Und da wir mit konkreten Menschen kommunizieren wollen, bitten wir Sie, nicht anonym zu kommentieren.