Freitag, 21. August 2015

Ein Soundritual

Heute, am Freitag 21. August, hörte unsere Pfarrkirche ganz andere Töne als sonst. In der Kirche spielten an verschiedenen Orten neun Musikerinnen und Musiker das Soundritual von und mit dem Stockerauer Musiker und Komponisten Karl Ritter (->Wikipedia)und nutzten die komplizierte Akustik und die Reflexionen unserer Kirche zur Gestaltung des Klanges aus. "Die Erstaufführung des Soundrituals fand vor 14 Milliarden Jahren statt", so beginnt die Einführung zum Konzert.
Sieben Teile, die durchaus inhaltlich zum "Heiligen Raum" passten, wie die Schöpfung, die Evolution, der Wind und das Feuer, die Liebe, die Kommunikation, die Metaphysik und als letzter Teil die Gottsuche benützten die sieben Grundtonarten von C bis H.
Phantastische Klang-Konstruktionen mit Instrumenten und Stimmen in wechselnder Dynamik durchwanderten den Raum von der Chorempore bis zum Altarraum. Ein eindrucksvoller, interessanter und medidativer Abend, gut besucht und lang beklatscht. 

Und im Trailer Video heißt es im letzten Statement: "Die Menschen berühren - was anderes will ich gar nicht". Schön, dass das in Stockerau in unserer Kirche gelang. Einen Eindruck vom Klang bekommt man in diesem Youtube Video - aber natürlich ohne die große Akustik einer großen Kirche.

Karl Ritter (aus www.karlritter.at)
Übrigens: Karl Ritter ist auch für die Musik der drei Theaterstücke der Stockerauer Festspiele (zuletzt Don Camillo und Peppone) während der Intendanz von Zeno Stanek verantwortlich.

Bild: Logo von Sound Ritual (www.soundritual.com)


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Wir freuen uns über jeden Kommentar. Und da wir mit konkreten Menschen kommunizieren wollen, bitten wir Sie, nicht anonym zu kommentieren.