Montag, 3. August 2015

96,5% der Rumänen glauben an Gott

Ein Blick in ein anderes Land, dessen Grenze sogar weniger weniger weit von Stockerau entfernt ist als die Stadt Bregenz, ist immer interessant. Diesmal haben wir einen Artikel aus der deutschsprachigen rumänischen Zeitung ADZ (Allgemeine Deutsche Zeitung) über die Spiritualität und Religiosität der Bevölkerung Rumäniens gefunden. 83,9% der Rumänen bezeichnen sich zum Beispiel als gläubig und sehr gläubig, 1,1,% bezeichnen sich als atheistisch, 3,4% besuchen nie einen Gottesdienst. Rumänien hat etwa 20 Millionen Einwohner. Die Anzahl der Konfessionslosen liegt trotz der langen kommunistischen Herrschaft nur bei 0,2 Prozent (86,7% Orthodoxe Christen, 6,7% Protestanten, 5,6% Katholiken, 0,3% Moslems, Quelle: Wikipedia)

Hier der Artikel (und hier der Link zum Original):

Bukarest (ADZ) – Die überwältigende Mehrheit der rumänischen Bürger glaubt an Gott, die Heiligen, das ewige Leben sowie Himmel und Hölle, bezeigen die Ergebnisse der jüngsten Umfrage des Meinungsforschungsinstituts INSCOP zum Thema der Auffassung von der Religion.
Bei der im Zeitraum 9. – 14. Juli 2015 landesweit durchgeführten Umfrage gaben 96,5% der Befragten an, an Gott zu glauben, während 84,4% an die Heiligen, 59,6% ans Paradies, 57,5% an die Hölle und 54,4% an das ewige Leben glauben. 83,9% der Rumänen bezeichnen sich als gläubig bis sehr gläubig, 10,3% als nicht gläubig und bloß 1,1% als atheistisch. Darüber hinaus glauben 44,8% der Rumänen an Wunder, 31,2% an den „bösen Blick“, knapp 24% an Horoskope, 15,6% an die Existenz der Außerirdischen und 15,3% an Hexerei.
Trotz erklärter Religiosität hinkt die Mehrheit der Rumänen beim Ausüben des Glaubens nach: Nur 0,9% der Befragten gaben an, Gottesdienste täglich zu besuchen, 25,4% tun dies einmal pro Woche, 37,8% bloß zu Ostern und/oder Weihnachten, 3,4% nie. Vertrauen zu den Geistlichen haben 44,8% der Befragten, lediglich 34,9% sind zur Beichte bereit.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Wir freuen uns über jeden Kommentar. Und da wir mit konkreten Menschen kommunizieren wollen, bitten wir Sie, nicht anonym zu kommentieren.