Sonntag, 14. Juni 2015

Ein Pilotprojekt in Zusammenarbeit von Schule und Pfarre

Marion Majdan hat uns einen interessanten Bericht von der Bibellesenacht in der Pfarrkirche Stockerau der 4c der Informatik-Mittelschule geschickt. Es ist dies ein Pilotprojekt in der Zusammenarbeit von Pfarre und Schule. Hier ist der Bericht. Mehr Fotos gibt es in unserem Fotoalbum.

Völlig motiviert und in Vorfreude bezogen die SchülerInnen am 20.5.2015 abends mit Sack, Pack und Bibel für eine intensive Bibellesenacht Kirche und Pfarrzentrum.

Von Christus mit all unseren Stärken und Schwächen ge- und berufen gingen wir den Weg mit Jesus in einzelnen Stationen durch die bereits dunkle Pfarrkirche. Wir, das waren die strahlende 4c der Informatik-Mittelschule, Diakon Kolo und die Religionslehrerin Marion Majdan.

Wir beleuchteten uns vertraute Orte, an denen wir Jesu Nähe besonders spüren konnten. Im Bibel-Teilen ließen wir uns von der Taufe Jesu inspirieren und erneuerten unser Taufversprechen. Die Bergpredigt erinnerte uns auf der Empore, dass Jesus uns in unserem Tun Licht der Welt zu sein nicht alleine lässt. Das Vater Unser sangen wir aus vollem Herzen – Wir fühlten uns in der Gemeinschaft mit Jesus verbunden.

Jesus sendet uns. Wir sollen Christus spürbar machen: in unserer Stadt Stockerau. Das konnten wir vom Turm der Kirche mit ‚neuem Blick‘ auf die Stadt richtig gut nachempfinden.
Da uns dieses ‚Botschaft Jesu in die Welt hinaustragen‘ nicht immer so leicht fällt, tauschten wir im Gespräch unsere Erfahrungen aus und stärkten uns im gemeinsamen Mahl im Turmzimmer.

Die geistige Stärkung erfolgte im Segen, den wir einander spendeten. Jesus spricht auch dich an: Er segnet dich und sendet dich! Er gibt Zuversicht: Ich bin bei euch alle Tage bis zum Ende der Welt! Mt 28,20

Eine ereignisreiche Nacht, wenig Schlaf, tolle Schülerinnen und Schüler, aktives Erleben, ein gemeinsames abschließendes Frühstück im Pfarrzentrum und ein wahrscheinlich müder Vormittag in der Schule ….

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Wir freuen uns über jeden Kommentar. Und da wir mit konkreten Menschen kommunizieren wollen, bitten wir Sie, nicht anonym zu kommentieren.