Freitag, 10. April 2015

Bischöfliche Worte

Unser Bischofsvikar, Weihbischof Stephan Turnosvszky, nützt die Osterzeit,
um einige Gedanken für sein Vikariat Nord, zu dem auch Stockerau gehört unter "seine Herde" zu bringen:

  • Ein Hirtenbrief von ihm.
    Er wird auch in der Kirche an Stelle der Predigt gelesen werden, die das Hirtenwort an diesem Sonntag ersetzt.
  • Ein Gebet in Scheckkartenformat „Leben aus der Taufe“, das bereits in der Kirche verteilt wurde
  • Und Impulstexte zu den Lesungen der Apostelgeschichte an den Sonntagen und Hochfesten der Osterzeit (übrigens von unserem Pfarrer Markus Beranek geschrieben). Diese Texte liegen auch inder Kirche in Papierform auf.
Für alle, die es lieber elektronisch haben, gibt es hier die drei Dokumente zum Herunterladen oder zum Ansehen. Für das Gebet kann man auch auf das Bild klicken, dann kann man es gut lesen.

Für alle, die wenig Zeit haben, als Anreiz, mehr davon zu lesen, der Impuls zum Fest Christi Himmelfahrt:

Das Hauptproblem der Kirche ist, dass sie aus konkreten Menschen besteht. Aus Menschen mit ihren kleinen und großen Einseitigkeiten und Fehlern. Solange es die Kirche gibt, es wird immer Grund geben, sich zu ärgern, Anstößiges zu finden, sich eine idealere Kirche zu wünschen. Deshalb gehört es zum Christsein auch dazu, die Spannung auszuhalten, dass wir Kinder dieser Erde sind, dass wir noch unfertig sind und dass wir gleichzeitig ein Heimatrecht im Himmel haben, in den uns Jesus vorangegangen ist. Die Spannung aushalten – das braucht Geduld, das braucht Barmherzigkeit, das braucht das Vertrauen, dass Gottes Reich dennoch allen Widerständen zum Trotz unaufhörlich wächst und sich ausbreitet.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Wir freuen uns über jeden Kommentar. Und da wir mit konkreten Menschen kommunizieren wollen, bitten wir Sie, nicht anonym zu kommentieren.