Mittwoch, 8. April 2015

Moslemisch in Stockerau

Seit mehr als einem Jahr ist das Zentrum unserer Stockerauer Moslem-Gemeinde aus der Landstraße in das größere Haus in der Manhartsstraße übersiedelt. Von zwei Seiten ist das Haus jetzt bereits außen isoliert, saniert und neu gestaltet. Manche haben sich vielleicht schon gefragt, was die arabischen Schriftzeichen im Grün des Propheten auf der Ostseite über dem Obst- und Gemüsegeschäft bedeuten? Wir haben gefragt und wissen nun, dass es von rechts nach links (wie man ja in der arabischen Schrift schreibt) die Namen Allah und Mohammed sind.

Übrigens: Ende 2012 bekannten sich 877 (4,9%) der Einwohner Stockeraus (gesamt am selben Stichtag 17.878) zum Islam. Doch Islam ist nicht Islam, es gibt auch dort - wie bei uns Christen - verschiedenene Bekenntnisse, die - wie bei uns Christen - gar nicht immer nett miteinander umgehen - siehe Irak, Syrien, Jemen oder vor gan nicht langer Zeit als christliches Beispiel noch Nordirland. Das Stockerauer Gemeindezentrum wird eher von unserer türkischsprachigen Gemeinde besucht.
Zum Vergleich: 11.737 Einwohner waren damals römisch katholisch.

Miteinander und nicht übereinander reden. So heißt die Devise der Integrationsgespräche von Christen und Moslems in Stockerau. Das nächste findet am 6. Mai statt. Wir haben schon darüber berichtet.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Wir freuen uns über jeden Kommentar. Und da wir mit konkreten Menschen kommunizieren wollen, bitten wir Sie, nicht anonym zu kommentieren.