Freitag, 2. Januar 2015

Für Neue

Ein neues Jahr. Vielleicht neue Leserinnen und Leser? Daher bringen wir als Erinnerung wieder einmal, was man hier in diesem online PfarrMagazin, einem Weblog gestaltet mit dem Tool Google Blogger, anfangen kann.

Die Seiten kann man einfachsten direkt mit pfarrestockerau.blogspot.com oder über die Einstiegsseite des PfarrWeb www.pfarrestockerau.at erreichen.

Unter dem Logo dieser Seite gibt es sowohl in der mobilen (auf das kleine Dreieck klicken) als auch in der Desktopversion (auf den Namen klicken) dieser Seiten die Möglichkeit verschiedenene Abschnitte aufzurufen.

  • Artikel und Kommentare (die Seite auf der Sie gerade lesen)
  • Die ganze Woche
  • Fotos
  • Das aktuelle Pfarrblatt
  • Wer sind wir
Artikel und Kommentare
Unterhalb eines Artikel können Sie den Artikel kommentieren oder die Kommentare dazu lesen. Wir würden uns sehr freuen, wenn mehr Leserinnen und Leser von dieser Möglichkeit Gebrauch machen würden. Weiters hat jeder Artikel verschiedenen Tags ("Mascherl"), anhand derer man ähnliche Artikel finden kann (z.B. "GerisWeg" oder "Kinder"). Alle Fotos im Artikel kann man anklicken und dann in der Originalgröße anschauen.

Die ganze Woche
Das ist eine smartphonefreundliche Darstellung unseres wöchentlichen Verlautbarungszettels, der als Papierversion in der Kirche aufliegt. 






Fotos
Unser Fotoalbum enthält Fotos zu Artikeln, wenn es mehr als 2-5 Fotos (die im allgemeinen direkt im Artikel enthalten sind)  zum Artikel gibt. Die Fotos sind in Alben von Google Fotos gespeichert und können natürlich ohne Google Konto betrachtet werden.





Das aktuelle Pfarrblatt
Hier gibt es jeweils bis zum nächsten Pfarrblatt die wichtigsten Artikel des gedruckten Pfarrblattes - gedacht vor allem für Smartphone-Leserinnen und Leser. 







Wer sind wir
Ein kurzer Hinweis, wer hinter dem online PfarrMagazin steckt.


Übrigens: Google+ Nutzer finden alle Artikel besonders übersichtlich auch unter google.com/+KatholischePfarreStockerau.  Derzeit haben 238 Personen/Pfarren unsere Artikel in Google+ in ihren "Kreisen".



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Wir freuen uns über jeden Kommentar. Und da wir mit konkreten Menschen kommunizieren wollen, bitten wir Sie, nicht anonym zu kommentieren.