Freitag, 23. Januar 2015

An Sychars Brunnen

Das war der Brunnen im Ort Sychar, auch als Jakobsbrunnen bekannt, an dem das bemerkenswerte Gespräch von Jesus mit der Ausländerin aus Samaria stattfand, von dem der Evangelist Johannes in Joh 4,1-30 berichtet.

Diese Woche ist dem Gebet um die Einheit der Christen gewidmet und dem widmeten sich die evangelischen und katholischen Christen Stockeraus gemeinsam in einem ökumenischen Gottesdienst am 23. Jänner 2015 in der für einen Wochentagsgottesdienst erstaunlich vollen katholischen Kirche.
Christian Brost und Markus Beranek
Die beiden Pfarrer Christian Brost und Markus Beranek begrüßten die Gläubigen und alle beteten gemeinsam den Psalm 63. Nach dem flotten Halleluja und der Geschichte aus dem Evangelium, die wir eingangs erwähnt haben, stellte sich der umfangreiche Chor, bestehend aus Sängerinnen und Sängern aus den evangelischen und katholischen Gemeinden Stockerau, Großmugl, Höbersdorf, Hollabrunn, Senning und Unterolberndorf - also ein fast schon internationales Ensemble -, vor dem Altar auf.
Johannes Lenius und das "Orchester"


Johannes Lenius, zuständig für die Kirchenmusik im Vikariat Nord und Organist und Kirchenmusiker in Stockerau, hatte für diesen Abend eine eigene umfangreiche Kantate "An Sychars Brunnen" geschrieben, in der sich vier Chorstücke mit 3 Rezitativen, einem Solo von Tenor Herbert Wodi und dem Choral "Du guter Hirt, Herr Jesu Christ" aneinanderreihten, die mit der letzten Choralstrophe, gesungen durch alle Gläubigen, endeten. Es ist ein beeindruckendes Stück Musik mit dramatischen und beruhigenden Partien, man hört das Wasser von Sychars Brunnen in den Flöten plätschern und die Frau "Gib mir Wasser" rufen, man fühlt das Weichen der "schmerzlichen Schranken" und wird erlöst durch ein eindrucksvolles "Wohlan". Wir gratulieren dem Herrn Compositeur und den Ausführenden (Namen finden Sie in unserem Fotoalbum).

Abschließend gab es 4 kurze Predigten von Judith Braunsteiner, Christian Brost, Markus Beranek und Irmi Lenius, die mit ihrem Mann eine ökumenische Ehe führt, wie sie sagte. Fürbitten, das Vater unser - gesungen nach Rimski Korsakow im orthodoxen Ton - und das Abschlußlied "Gib den Boten Kraft und Mut" beschlossen die Zeremonie, die mit einem feierlichen Orgelspiel beim Auszug durch Michael Huber an der großen Orgel ihr Ende fand.

14 Fotos mit Beschreibung gibt es in unserem Fotoalbum.

1 Kommentar:

  1. Ein unheimlich berührender Gottesdienst! So stimmungsvoll, wunderbar! Fantastische Musik! Das sollte es öfter geben! Danke allen, die zu diesem Gottesdienst beigetragen haben.

    AntwortenLöschen

Wir freuen uns über jeden Kommentar. Und da wir mit konkreten Menschen kommunizieren wollen, bitten wir Sie, nicht anonym zu kommentieren.