Mittwoch, 10. Dezember 2014

Weihnachten und der Islam

Abbau von Vorurteilen ist leichter, wenn man etwas voneinander weiss und nicht nur Vermutungen hat. In diesem Sinne ist ein Text auf den Seiten der Islamischen Glaubensgemeinschaft in Österreich (einem der Vertreter der Moslems in unserem Land), der sich mit der Stellung von Jesus und seiner Mutter Maria im Koran beschäftigt, hilfreich, um die Gemeinsamkeiten und Verschiedenheiten zu verstehen. Jesus und seine Mutter haben durchaus einen grossen Stellenwert im Koran - z.B. wird auch die jungfräuliche Geburt Jesu  beschrieben - aber Jesus ist "nur" ein Prophet und nicht Gott. 

Daher tut man sich im Islam mit unserem Fest Weihnachten nicht allzu schwer, obwohl man es nicht feiert. Ostern ist ein anderes Kapitel. 


(wf)

Kommentare:

  1. Wichtiger wäre es die Pfarre würde den Standpunkt der Kirche zur eben beschlossenen Humangenetikgesetzgebung abdrucken. Da besteht Informationsbedarf.

    Szt. hat man gegen die Fristenlösung Stellung bezogen und diese wurde dennoch beschlossen. Nunmehr schweigt man (Ausnahme Bischof Dr. Küng) und es wir all das beschlossen, was nicht im Sinne der Kirche ist. Warum scheuen sich die Gläubigen eine Grundsatzdebatte zu Bioethik zu führen?

    AntwortenLöschen
  2. Wir kommen ihrer Anregung gerne nach. Siehe eigener Post.

    AntwortenLöschen
  3. Noch was: Schade, dass Sie anonym kommentieren.

    AntwortenLöschen

Wir freuen uns über jeden Kommentar. Und da wir mit konkreten Menschen kommunizieren wollen, bitten wir Sie, nicht anonym zu kommentieren.