Sonntag, 30. November 2014

Novemberstatistik

Die Statistik für den vergangenen Monat November weist einen kuriosen Trend auf. Das Online PfarrMagazin hat mehr Besuche aus Deutschland bekommen als aus Österreich. Die einzige Erklärung dafür ist, dass die Publizierung der Artikel auf Google+ (einen Social Media Netz) das Weblog doch eher international als national bekannt macht, da Google+ trotz seiner Qualitäten für etwas anspruchvollere Informationen als seine Mitbewerber  in Österreich nicht sehr stark benützt wird. Hier die gewohnten Bilder und Tabellen  für alle, die es interessiert.

 Am 23.11. wurde 454 Mal zugegriffen. In Summe wurde im Monat November 7909 Mal zu uns gesurft. Bald können Sie mit uns den 100.000 Zugriff seit Beginn feiern.
Nur 35% der Zugriffe kamen diesmal aus Österreich. 48% aus Deutschland.

Weiter unten sehen Sie noch die Aufteilung der Zugriffe nach Betriebssystemen der Rechner, auf denen die Berichte gelesen wurden. Nach wie vor sitzt die Mehrheit (61%) unserer Besucher vor Windows Desktops oder Notebooks. Aber schon - und das ist die richtige Richtung - 13% lesen die Bericht auf mobilen Geräten. Die etwas "alternativeren Menschen", die Macs oder Unixsysteme am Schreibtisch verwenden, sind auch mit 23% stark vertreten.

Vielleicht interessiert Sie auch ein Vergleich mit z.B. der Monatsstatistik März 2013. In Klammern die  Werte aus der November 2014 Statistik, damit Sie nicht herumblättern müssen:

Da gab es 2548 (7909) Seitenaufrufe im März 2013. Davon 58% aus Österreich. In absoluten Zahlen damals 1484 (2776) aus Österreich, 339 (3817) aus Deutschland.
Das Internet ist kein lokales Medium, alles ist grenzenlos, nur durch die Sprache beschränkt. Es wäre natürlich interessant, zu verstehen, warum jemand in Deutschland der Bericht unserer Barbarafeier oder unseres Adventmarktes interessiert...

Und die Aufteilung Desktop zu Mobilen Geräten war damals 92% (87%) Desktop und 8% (13%) Mobil.
Es geht ein bisserl in die richtige Richtung, aber die wahrhafte Eroberung der Smartphones steht uns noch bevor...

(wf)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Wir freuen uns über jeden Kommentar. Und da wir mit konkreten Menschen kommunizieren wollen, bitten wir Sie, nicht anonym zu kommentieren.