Freitag, 11. Juli 2014

Was es am Arlberg so gibt...

http://www.pfarre-zeillern.at/
Unser Passtoralassistent  Geri Braunsteiner ist, wie schon berichtet, per pedes unterwegs am Jakobsweg von Stockerau nach Santiago, sozusagen Geri's Weg. Von Zeit zu Zeit möchten wir berichten, wo Geri schon angelangt ist. Er schreibt am 11.7., dem 5. Tag seiner Pilgerreise:

"Der Tag begann mit Regen und ich war selig, dass ich nicht aus dem Zelt heraus starten musste,  so konnte ich trocken alles vorbereiten. Nach einem Einkauf, bei dem mich ein Mann ansprach und wissen wollte, wohin es geht, und dann auch noch wissen wollte, wie ich das mit den Unterhosen unterwegs mache (!!), ging es los, den ganzen Tag immer wieder Regen und Wind, zum Glück nie ein heftiger Regen, aber dafür den ganzen Tag mit kurzen Regenpausen. Zu Mittag aß ich ein Suppe und kam mit der Wirtin ins Gespräch. Sie erzählte mir, nachdem sie von mir erfahren hatte, wohin es geht, dass ihr Sohn am Arlberg in St.Christophen im Hotel arbeitet und dort können Pilger, die genug Stempel vorweisen können, um 25 Euro essen und schlafen – na das werden wir testen …
Zeillern etwas westlich von Amstetten
Nach 33 km kam ich in die Pfarre Zeillern. Dort gibt es für Jakobspilger ein Zimmer mit drei Betten und Dusche und WC. Das einzige, was man zu “bezahlen” hat, ist ein Eintrag ins Gästebuch und da ich das Schreiben noch nicht verlernt habe, werde ich das auch tun und so sitze ich wieder frisch geduscht und genieße mein Abendessen".

Lieber Geri, jetzt überschreitest du bald die Grenze zu Oberösterreich. Santiago ist schon etwas näher...Alles Gute weiterhin!

Liebe Surferinnen und Surfer, Sie finden alle Berichte von Geris Weg unter dem Label "GerisWeg".

Kommentare:

  1. Hallo Geri! Jetzt bist Du im Mostviertel. Hier gibt es bei den Bauern guten Most. Nach Strengberg gehst Du durch einen Bauernhof, hier ist der Most besonders gut!
    Buen Camino
    Karl H.

    AntwortenLöschen
  2. geri braunsteiner15. Juli 2014 um 21:06

    Danke habe den Most sehr genossen ...

    AntwortenLöschen

Wir freuen uns über jeden Kommentar. Und da wir mit konkreten Menschen kommunizieren wollen, bitten wir Sie, nicht anonym zu kommentieren.