Dienstag, 22. Juli 2014

15. Tag auf Geri's Weg

Der 15. Tag, Montag, der 21. Juli,  von Geri's Weg beginnt schon in Breitenbach am Inn (auf der Karte unten ein paar km nach Wörgl)  in Tirol. Damit auch Sie wieder ein wenig mitgehen und mitfühlen können, wie es Geri geht, ein paar Ausschnitte aus seinen Berichten.

Wels - Lofer
12. Tag - die Durchquerung Deutschlands
Die Nacht war gut (vor Kirchen zu schlafen ist scheinbar sehr erholsam! (Anm.: im Zelt)) und der Tag begann sehr vielversprechend. In Großgmain wurde mein durchtrainierter Körper erkannt, als ich in einem Geschäft von einer Frau angesprochen wurde. Sie meinte, ob ich nach Santiago gehe und sagte, dass sie ab Freitag in Le Puy weggehen wird, vielleicht sehen wir uns ja noch .. (das heißt, ich müsste ca. 1000 km einholen und da muss ich ja wirklich gut drauf sein!)

13. Tag - Rund um St. Johann in Tirol
...ich ging Schritt für Schritt bei Sonnenschein und großer Hitze. Außer einem kurzen Gespräch mit einem Mann, der mir auch Wasser anbot, sprach ich unterwegs mit niemanden. Erstmals nickte ich im Sitzen während einer Pause ein - die Hitze fordert ihr Tribut - ein kleiner Vorgeschmack auf Spanien?

Lofer - Arlberg
14. Tag - Am Weg ins Inntal
...Um 1/2 8 marschierte ich los, um 3/4 9 war ich in Going und ging dort in die Messe. Bei der Kommunion fragte mich der Pfarrer, woher ich komme und wohin ich gehe, und beim Schlußsegen "baute er mich ein", das war nett. Dann verlief der Tag ohne große Höhepunkte - außer, dass ich am Haus des Bergdoktors vorbeigegangen bin...

15. Tag - Regen am Inn
...Nach einer Stunde begann es zu regnen und es hörte bis Vomp (Anm.: gleich nach Schwaz) nicht mehr auf. Erst als ich dort Quartier machte, regnete es nicht mehr! Ich war also 9 Stunden im Regen, wenn auch mit kurzen Unterbrechungen (20 Minuten Pause in einem Buswartehäuschen, 10 Minuten mit Sigi (Anm.: Geri's Frau) unter einer Brücke plaudern, 15 Minuten Spareinkauf & Essen und diverse Kirchen anschauen). Zum Schluß war alles nass, auch mein Plan und so zerlegte ich ihn im Quartier und legte alle Seiten einzeln auf den Boden, damit sie beim Trocknen nicht zusammenkleben...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Wir freuen uns über jeden Kommentar. Und da wir mit konkreten Menschen kommunizieren wollen, bitten wir Sie, nicht anonym zu kommentieren.