Montag, 16. Juni 2014

Relativismus in der heutigen Zeit

Der Religionsphilosoph Robert Spaemann hat in der vorletzten Ausgabe des Magazins Der Spiegel ein beachtetes Interview gegeben, auf das ich durch einen Bloggerkollegen aufmerksam wurde. Hier ein paar Zitate - einfach zum Nachdenken:
„Der Relativismus, der heute die Voraussetzung des politisch Korrekten ist, signalisiert den Verzicht auf Wahrheit. Der Anspruch auf Wahrheit ist selbst schon politisch unkorrekt, weil man ihm unterstellt, die Gleichberechtigung des anderen nicht anzuerkennen. Damit wird aber auch die Toleranz bedeutungslos, denn sie muss einen Grund haben, der nur in der Achtung der Würde des anderen bestehen kann. Dazu gehört, ihm die Wahrheitsfähigkeit zuzusprechen. Nichteinmischung im Meinungsstreit ist keine Toleranz – Gleichgültigkeit vor der Meinung des anderen bedeutet, ihn nicht ernst zu nehmen. Dann erlischt der Diskurs. Michel Foucault, auch jemand, der an Wahrheit überhaupt nicht glaubte, sah im Diskurs nur einen Machtkampf mit anderen Mitteln: Es ginge nicht mehr darum, Wahrheit zu suchen, weil es sie gar nicht gibt, sondern darum, sich zu behaupten und durchzusetzen. Das Denken kann aber, ohne sich selbst zu zerstören, nicht auf Wahrheit verzichten.“

Während der Ungläubige die Welt hinnehme und vor dem Sinnlosen kapituliere, behalte der Gläubige das Vertrauen in die Sinnhaftigkeit des Seins und damit auch in die Möglichkeit der Utopie.

„Es ist gut denkbar, dass die Kirchen auf das Maß von Sekten schrumpfen und der Glaube den meisten Menschen nur noch wie eine bloße Schrulle erscheinen wird. Aber dieses Scheitern des Christentums wäre noch nicht seine Widerlegung.“

(fjb)

Quellen:
http://www.salzburg.com/nachrichten/wissen/sn/artikel/religionsphilosoph-spaemann-gott-tut-menschen-gut-109705/

http://www.pro-medienmagazin.de/gesellschaft/detailansicht/aktuell/spaemann-ueber-gott-streiten-88296/
http://jobo72.wordpress.com/2014/06/10/universalitatsskepsis-das-problem-der-moderne/

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Wir freuen uns über jeden Kommentar. Und da wir mit konkreten Menschen kommunizieren wollen, bitten wir Sie, nicht anonym zu kommentieren.