Montag, 16. Juni 2014

Das Spaghettimonster ist abgeblitzt

Vielleicht haben Sie es schon gelesen: die Pastafari und ihre Kirche des Fliegenden Spaghettimonsters erhalten nicht den Status einer staatlich anerkannte Glaubensgemeinschaft. Das dafür zuständige Kuktusamt hat den entsprechenden Antrag abgelehnt. Diese Satire-Religion ist vor allem durch den Neos Abgeordneten Niko Alm bekannt geworden, nachdem sie Ende April die Anerkennung beantragt hatte. Der Bewegung fehle der Bezug zur religiösen Lehre, da man sich selbst als ironisch-kritische Bewegung verstehe. Die Pastafaris glauben nach eigenen Angaben daran, dass nach dem Tod im Himmel eine Stripper-Fabrik und ein Biervulkan auf sie wartet. Für sie ist jeder Freitag ein religiöser Feiertag.

Die „Kirche des Fliegenden Spaghetti-Monsters“ wurde 2005 in den USA gegründet. Im Streit um die Einführung des Intelligent Design als alternative Lehre zur Evolutionstheorie im Schulunterricht verfasste Bobby Henderson einen offenen Brief. Darin beschrieb er seinen Glauben an ein unsichtbares fliegendes Spaghetti-Monster. Er forderte, dass auch dieses im Unterricht berücksichtigt werden soll.

Schon interessant, welche Probleme wir derzeit auch in Österreich haben.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Wir freuen uns über jeden Kommentar. Und da wir mit konkreten Menschen kommunizieren wollen, bitten wir Sie, nicht anonym zu kommentieren.