Sonntag, 4. Mai 2014

Zum Beten ist es nie zu spät

Und auch nicht für einen Bericht davon, nämlich vom Weltgebetstag der Frauen - ist schon lange her. Anlässlich des neuen Pfarrblattes, das gerade in den Geburtswehen liegt, hat uns Bernadette Bruckner einen Bericht geschickt, den wir unseren online Leserinnen und Lesern nicht vorenthalten wollen. Auch wird er nur etwas gekürzt im Gedruckten Platz finden. Es ist aber um jede Zeile schade, daher hier ganz original originell.

Ich erinnere mich an einen Urlaub in den Bergen.
Ich erinnere mich an einen Sonnenaufgang nach einem Regentag.
Ich erinnere mich ….  an meine Wasserstellen und Durststrecken.


Frauen aus Ägypten luden uns ein, über unsere Wüsten- und Wassererfahrungen nachzudenken, sie festzuhalten, miteinander zu teilen und zu feiern.
Wann: am Freitag, dem 7. März 2014, 18.00Uhr
Wer: katholische und evangelische Frauen und Männer aus der Pfarre Stockerau
Wo: in der evangelischen Kirche Stockerau
Warum: ich erinnere mich an eine volle Kirche, an gemeinsames Singen, Beten, Hören, Reden und Essen, an eine bunte Blume mit all unseren Wüsten- und Wassererfahrungen, an das Bewusstsein mit vielen Frauen und Männern auf der ganzen Welt gleichzeitig Liturgie zu feiern, an Linsenaufstrich, Hummus und Fladenbrot, an Vorbereitungstreffen mit meinen evangelischen Kolleginnen Irmi und Lisi, und vieles mehr.

Danke allen, die mitgefeiert und mitgearbeitet haben ein Zeichen zu setzen für ein friedliches Miteinander, dass das lebendige Wasser die Quelle für alles Leben werde – auf ein Wiedersehen beim WELTGEBETSTAG 2015!

Bernadette Bruckner
(Bernadette Bruckner unterrichtet Religion)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Wir freuen uns über jeden Kommentar. Und da wir mit konkreten Menschen kommunizieren wollen, bitten wir Sie, nicht anonym zu kommentieren.