Mittwoch, 14. Mai 2014

Was bedeutet im Islam heilig?

Nächste Woche kommt das neue Mai-Pfarrblatt aus dem Druck. Da wir nicht alle zugesandten Informationen im gedruckten Blatt unterbringen, können Sie unsere SurferInnen dann hier lesen. Das nächste Pfarrblatt steht unter dem Motto "Heilig" - aus leicht eratbarem Anlaß. Da wir einen link im Pfarrblatt drucken, müssen wir den Inhalt jetzt schon veröffentlichen.
Unseren Pfarrblattleserinnen und -lesern sind wir zum Beispiel einen interessanten Artikel als Zusatz zum gedruckten Pfarrblatt schuldig, den uns Ahmed Hamdi Ahat, islamischer Religionslehrer in Stockerau, für unsere Pfarrblattumfrage zum Thema Heilig geschickt hat. Manchen wird Ahmed Ahat schon wegen der gemeinsamen "Wallfahrten" mit den Christen der Schule bekannt sein. Wir können im Pfarrblatt nur einen kurzen Ausschnitt bringen. Dafür können Sie im Pfarrblatt dann die Meinung über den Begriff Heilig verschiedener Personen vom Volksschulkind bis zum Pensionisten vergeleichen. Den ganzen Text von Ahmed Ahat finden Sie hier. Wir stellen ihm die 2 Fragen:

1. Was bedeutet für Sie „Heilig“?
2. Was ist Ihnen heilig?

1. Was bedeutet für Sie (als Muslim) "heilig"?

HEILIG  BZW.  HEILIGTÜMER IM ISLAM

Heilig ist im Islam etwas, das direkt Allah angehört, es steht eine direkte Verbindung an ihm. Aus religiöser Sicht ist es rein, erhaben, geschützt  und ehrenvoll. Dem erhabenen Allah alleine steht es zu, Heilige auszuerwählen. In diesem Sinne ist das „Heilig-Verständnis“ des Islams anders als im Christentum. Dementsprechend ist  "Der Heilige“ bzw. "Der Heiligende“  al-Quddus  einer der schönsten Namen der 99 des Allmächtigen.


Gemäß dem Kuran sind einige  Personen, Orte, Zeiten, Gegenstände heilig. Man kann die Heiligtümer im Islam folgenderweise einordnen:
1. Allah, der erhabene
Allah der Schöpfer des Universums, Herrscher über alle Dinge, hat für uns unzählige Gaben und Gnaden gegeben. Die Existenz und die Eigenschaften des Barmherzigen Allahs sind heilig, wir Lobpreisen, bedanken und beten ihn immer an:
„Wahrlich, Ich bin Allah. Es gibt keinen Gott außer Mir, drum diene Mir und verrichte das Gebet im Gedenken.“ Kuran 20/14.

2. Die Personen, darunter auch die Propheten
Alle Propheten Allahs sind erhaben und heilig, von Adam bis zum letzten Propheten Muhammed, darunter auch Moses, David, Suleiman und Jesus. Die Propheten sind die Auserwählten  Personen unter den Menschen. Sie sind die heiligen Personen, an denen Allah, der Erhabene seine Gebote und Verbote herabsandte, damit sie es den Menschen übermitteln. Man sollte an alle Propheten glauben und respektieren, ohne einen Unterschied zwischen den Propheten auszuüben. Andere Personen, die keine Propheten waren wie z.B. Maryam (Maria) als die Mutter von Jesus wurde als Mubarak heilig erwähnt:
„….Alle glauben an Allah, und seine Engel und seine Schriften und seine Gesandten und machen keinen Unterschied zwischen seinen Gesandten……. „ Kuran 2/285.

3. Bücher und Schriften von Allah
Es ist auch eine Pflicht an die Bücher, und an die heiligen Schriften, die Allah durch Propheten gesandt hat, zu glauben und zu respektieren, wie der Kuran, die Thora und die Schriften  (Suhuf) von Abraham. Der gnadenreiche Koran ist der letzte unter den Büchern, die Allah gesandt hat.
Der Koran wurde bis an uns, ohne eine Veränderung, genauso wie es an unserem Propheten offenbart  wurde überreicht. Denn Allah, der Erhabene sagte über den Koran folgendes:
“Wahrlich, Wir selbst haben diese Ermahnung (Kuran) gesandt, und sicherlich werden Wir ihr Hüter sein.” Kuran 15/9

4. Engel
Sie sind die Diener Allahs, die aus dem reinen Licht(nur) erschaffen worden sind. Besonders der Engel Gabriel -Dschibril - wurde als „Heiliger Geist“ bezeichnet.

5. Orte, Gegenstände, Zeiten
Die Muslime sollen die Gebetsstätte respektieren und beschützen. Es gibt drei Städte im Islam, die Heilig sind: Mekka, Medina und Jerusalem.
In Mekka steht die Kabah. Die Kabah ist heiligste Gebetstätte im Islam und zugleich die Gebetsrichtung der Muslime:
„Allah hat die Kabah das unverletzliche Haus, zu einer Gebetsstätte  für die Menschen gemacht.“
Kuran 5/97.

Die Kabah wurde gemäß der islamischen Quellen zum ersten Mal von dem Prophet Adam, danach von dem Propheten Abraham und sein Sohn Ismael wieder erbaut.
„Und als Abraham mit Ismael die Grundmauern des Hauses errichtete(sagte er):“ Unser Herr, nimm von uns an; denn wahrlich, Du bist der Allhörende, der Allwissende.“  Kuran 2/127.

Einige Nächte, wie  der Tag der Bestimmung (Kadr-Nacht), in dem der heilige Kuran herabgesandt  wurde, die Tage wie die Festtage (Bayram), Freitag (Cuma) ist im Islam heilig. Es gibt aber noch vier heilige Monate nach dem islamischen Hidschra-Kalender, die Allah im Kuran erwähnt hat:

„Siehe, die Zahl der Monate bei Allâh beträgt  zwölf Monate, gemäß dem Buche Allahs, seit dem Tage, an dem Er die Himmel und die Erde erschuf. Davon sind vier geschützt, Das ist das ewiggültige Gesetz... „ Kuran 9/36.

Der Prophet Muhammed erklärte auf  seiner Abschiedspilgerfahrt im Mekka die Namen der Heiligen Monaten;  Dhul Kada, Dhul Hidcha, Muharrem und Radschab:
 „O ihr Menschen! Die Zeit ist wieder so wie sie war, als Allâh die Himmel und die Erden schuf. Ein Jahr hat zwölf Monate, darunter vier heilige: drei aufeinanderfolgende: Dhû Al-Qa`da, Dhû Al-Hidscha und Muharram, und der Monat Radschab, der zwischen Dschumâda und Scha`bân liegt.“ (Al-Bucharî)

6. Leben, Eigentum, Würde des Menschens
Islam erweiterte die Heiligkeit mit den Werten, die in der Gegenwart zu einer demokratischen Rechtsstaatlichkeit gehörte.  Das Leben, der Besitz und die Ehre aller Bürger eines islamischen Staates wird, heilig angesehen und beschützt, egal ob die Person ein Muslim ist oder nicht. Der Prophet Muhammed sagte; “ Wahrlich, euer Blut, euer Besitz und eure Ehre sind unantastbar.“
 (Al-Buchari)

Heiliger Krieg Dschihad?
Oft werden in den Medien Begriffe wie Dschihad falsch übersetzt als heiliger Krieg genannt und gleichgesetzt. Obwohl Dschihad weder Krieg, noch heilig bedeutet, verwendet man diese falsche Übersetzung immer noch. Im Kuran gibt es den Begriff des Heiligen Krieges nicht.
Eigentlich bedeutet Dschihad Anstrengung, Bemühung; eine besondere Anstrengung um Willen Allahs, Anstrengung des Gebetes, Fastens usw. Jede Anstrengung im Religiösen und Alltagsleben, die unternommen wird, um Allah zufriedenzustellen, kann als Dschihad betrachtet werden. Man kann nur unter den Umständen Dschihad als „Heiliger Krieg“ bezeichnen, wenn er der  Verteidigung oder den Schutz der Heiligtümer gewährt, weil es manchmal unvermeidlich und notwendig ist.
Die Aufwände, die Arbeit der Menschen und die Gaben Allahs, wie z.B. Brot, sind  für die Menschen Mubarak ("Mubarak" bdeutet arabisch "gesegnet", Anm. der Redaktion)  heilig.

2. Was ist Ihnen als Muslim persönlich „Heilig“?

Ich als ein Muslim habe kein Recht Dinge als heilig zu zuordnen, die mir nicht zustehen. Ich akzeptiere, was der erhabene Allah und Prophet Muhammed  im Islam bestimmt haben.

MA. Ahmet Hamdi Ahat
04.05.2014

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Wir freuen uns über jeden Kommentar. Und da wir mit konkreten Menschen kommunizieren wollen, bitten wir Sie, nicht anonym zu kommentieren.