Samstag, 17. Mai 2014

Nochmals Gemeindeerneuerung


Am Tag der kalten Sophie (der letzten Eisheiligen, 15. Mai) fand am Abend das letzte Treffen zur Gemeindeerneuerung vor der Sommerpause statt. Ganz dem Wetter entsprechend mussten diesmal drei Teilnehmer gesundheitsbedingt passen; aber in der Zwischenzeit sind sie über die Ergebnisse informiert und somit up to date.

Waren beim >letzten mal die Bausteine eher in Form einer Mauer angeordnet, so bildeten sie diesmal einen Weg, an dessen Spitze die Kerze als Zeichen für Jesus steht.



Nach dieser Einstimmung ging es um die Frage "Wofür brennt mein Herz?". In der leeren Kirche konnten sich die Teilnehmer auf diese Frage besinnen und sodann im Plenum im Pfarrzentrum ihr Brennen darlegen - keineleichte Aufgabe. Es zeigte sich bei aller Unterschiedlichkeit des Herzensfeuers, dass es in drei Gruppen eingeteilt werden kann, drei der fünf Wege der Liebe entsprechend (nach gleichnamigem Buch).

Damit ging es daran, an die Ergebnisse des letzten Treffens anzuschließen. Beim letzten mal wurden Vorschläge für Neuartiges ausgearbeitet, die jetzt weiter verfolgt wurden. Entsprechend seines Brennens sollte jeder Teilnehmer sich ein Thema aussuchen, um daraus eine konkrete Aktion entstehen zu lassen. Dabei ging es nicht um das Definieren von großen Aktionen zur Erneuerung, wo fraglich ist, wie sie umgesetzt werden können, sondern um einen kleinen, aber konkreten Schritt, der einfach umsetzbar ist und der einem so am Herzen liegt, dass man voll dahinter steht.

Somit wurden drei Gruppen gebildet, entsprechend den folgenden Themenkreisen
  • Moderne Andachten, Messen außerhalb der Kirche
  • Aktionen im Bereich Musik
  • Sonderveranstaltungen, wie Sonderfahrten
Mit den Umsetzungen wird wohl erst nach der Sommerpause begonnen werden, möglicherweise im Anschluß an das Jubeljahr "1000 Jahre Pfarre Stockerau". Jedenfalls darf man gespannt sein, was rauskommt.

(fjb)


Fotos: Bauer

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Wir freuen uns über jeden Kommentar. Und da wir mit konkreten Menschen kommunizieren wollen, bitten wir Sie, nicht anonym zu kommentieren.