Sonntag, 11. Mai 2014

Einmal in tausend Jahren

Nur einmal alle tausend Jahre kann man so ein Fest feiern. Und Stockerau tat es heute, am Sonntag, den 11. Mai 2014, mit einer Festmesse mit Kardinal Christoph Schönborn. 1000 Jahre Pfarre Stockerau, das ist schon was. Nach der Begrüßung unseres Kardinals durch unseren Pfarrer, den Bürgermeister und unsere Bezirkshauptfrau zog man in in die vollbesetzte Kirche ein. Der Familienmessenchor, diesmal vereint mit dem Jugendchor und einer Einfraudreimannband, gestaltete die Feier musikalisch.
Kardinal Schönborn hatte den schönen Stephanus-Bischofstab mitgebracht und erklärte den Kindern und den Erwachsenen, was man darauf alles sehen kann. Dann analysierte er mit uns das Hochaltarbild der Pfarrkirche und war doch einigermaßen beeindruckt über unsere Mutter mit Kind ganz im Zentrum des Stephanus-Bildes (Wenn Sie neugierig sind, was es damit auf sich hat, einfach den neuen Kirchenführer konsultieren). Muttertag war und so gratulierte er auch allen Müttern in der Kirche und zu Hause.
Und zum Ende des Gottesdienstes trat auch unser jüngster Sprechchor auf und skandierte: Alles Gute zum Muttertag! Teile des Evangeliums, der Fürbitten und des Hochgebetes nach der Wandlung wurden in deutsch, polnisch und kroatisch gelesen. Zum Lamm Gottes sang der Chor der Kroaten ein schönes Lied und zum Auszug hatte unser polnischer Chor ein zu Herzen gehendes Marienlied vorbereitet. Die Stockerauer haben aus der Koloman-Legende doch etwas gelernt...
Unsere Promis
Nach der Messe gab es noch gute Gespräche im Pfarrsaal bei einer Agape mit Brot und Wein und dem neuen Kirchenführer, der wirklich gut gelungen ist. Um 7€ kann man ihn am Schriftenstand, in der Pfarrkanzlei und im Kulturamt unschwer erwerben.

Die ersten Fotos gibt es in unserem Fotoalbum. Mehr werden sicher noch kommen.Und sind auch schon gekommen. Danke an Franz Bauer und Karl Trabauer.


Fotos: W. Flandorfer, F. Bauer, K. Trabauer

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Wir freuen uns über jeden Kommentar. Und da wir mit konkreten Menschen kommunizieren wollen, bitten wir Sie, nicht anonym zu kommentieren.