Sonntag, 6. April 2014

Gemeindeerneuerung in unserer Pfarre



Am 4. April fand ein Treffen zur Gemeindeerneuerung nach dem Bußgottesdienst im alten Pfarrhofsaal statt. Die Arbeitsgruppe Gemeindeerneuerung will Konzepte erarbeiten, wie Glaube und Kirche in unserem konkreten Lebensumfeld, also in Stockerau, attraktiviert werden kann. Dabei soll keine Werbekampagne herauskommen, sondern wie wir den Glauben im Hier und Heute leben müssen. Damit unterscheidet sie sich deutlich von der Strukturreform im diözesanen Strukturprozess APG 2.1: die Strukturreform geht der Frage nach, welche (organisatorischen) Strukturen sich für heute ergeben (Pfarrverbände, ...), während die Gemeindeerneuerung auf eine Neuorientierung der gelebten Praxis ausgerichtet ist.

Bisher gab es drei Treffen. Das erste Treffen war vom gegenseitigen Kennenlernen gekennzeichnet. "Wo würde Jesus heute hingehen? Was würde er tun?" war das Thema der Gruppenarbeit. Beim zweiten Treffen wurde das Innere und das Äußere der Pfarrgemeinde, aber auch jedes einzelnen beleuchtet. Beim dritten Treffen wurden schließlich die sozialen Milieus, wie sie in der Sinus-Studie dargestellt sind, betrachtet: wie können wir diese unterschiedlichen Milieus ansprechen, bzw. sind sie  für Glaubensthemen überhaupt empfänglich.


Bei diesem vierten Treffen ging es um eine erste Zusammenfassung - jeder musste sein Resume auf einem Baustein zusammenfassen. Das Öffnen der Kirche, also das nach Außen gehen und auf die Menschen zu gehen, ist einer der zentralen Punkte.

Mit den Bausteinen wurde dann ein Gebilde gebaut und die Frage gestellt, in welche Richtung es weiter gehen kann und was die nächsten konkreten Schritte sind. In nebenstehendem Bildnis ist festgehalten, wie wir Freude ausstrahlen sollen. In den Strahlen sind konkrete Schritte fest gehalten.

Damit sind genügend Anknüpfpunkte für das nächste Treffen vorhanden, das am 15.5. stattfinden wird. Wir sind gespannt, was bei dieser Initiative rauskommen wird, das Ergebnis ist jedenfalls nicht vorgegeben.

(fjb)


Fotos: Bauer

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Wir freuen uns über jeden Kommentar. Und da wir mit konkreten Menschen kommunizieren wollen, bitten wir Sie, nicht anonym zu kommentieren.