Sonntag, 20. April 2014

Ein hohes Amt zu Ostern

Das Osterhochamt am Vormittag des Ostersonntages ist in Stockerau traditionell der klassischen Musik gewidmet. In einer vollen Kirche legte uns Pfarrer Markus Beranek unter sonnendurchflutetem Weih-Rauch das heutige Evangelium vom leeren Grab und Maria von Magdalas Begegnung mit Jesus  aus.
Zur Messe sang unser Kirchenchor, begleitet von 2 Violinen, einem Cello
und Johannes Lenius an der Orgel die Missa Brevis KV 140 in G-Dur von W.A. Mozart. Ein Solistenquartett mit dem Stockerauer Herbert Wodi als Tenor gestaltete die Solostellen. Und Beate Kokits leitete die Musik. Aber nicht nur Klassisches ertönte, wir wollen Beate Kokits auch zu ihrer Halleluja-Komposition gratulieren, in der sich aus dunklen Tönen der Ungewissheit und Trauer das große Osteralleluja mit einer oben drüber jubilierenden Violine entwickelte.
Der Osterhase war auch
auf der Orgel zugegen.
Zum Auszug jubelten Chor und Instrumente noch das "Dir will ich singen ewiglich, Halleluja" von G. F. Händel, von dem Sie hier eine kameratechnisch unvollkommene Schnupper-Aufnahme hören und sehen können.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Wir freuen uns über jeden Kommentar. Und da wir mit konkreten Menschen kommunizieren wollen, bitten wir Sie, nicht anonym zu kommentieren.