Mittwoch, 19. Februar 2014

Fasten einmal anders

Der Aschermittwoch naht und vielleicht fragt sich so manche oder so mancher, wie sie oder er heuer die Fastenzeit anlegen soll? Rauchen einstellen, keinen Alkohol trinken, Dinner cancelling, einfach zu den Mitmenschen lieb sein oder so?
Hier gibt es einen Vorschlag zu einem anderen Fasten:

Autofasten.

Das Auto bekommt nicht mehr das, was ihm üblicherweise zusteht...
Hier ein kleiner Auszug aus der Internetseite. Viel mehr dazu finden Sie auf der Seite www.autofasten.at 

Nebenbermerkung: Man kann aber trotzdem zusätzlich auch  zu den Mitmenschen lieb sein...

Was ist Autofasten?

Autofasten lädt dazu ein, in der Fastenzeit das persönliche Mobilitätsverhalten unter die Lupe zu nehmen und - so weit wie möglich - auf das Auto zu verzichten.

Was passiert, wenn alle so viel Auto fahren wie ich?
Wäre der Weg zur Arbeit nicht auch  - und vielleicht sogar  angenehmer - mit den öffentlichen Verkehrsmitteln oder dem Fahrrad zurückzulegen?
Oder täte der Schulweg per pedes nicht möglicherweise den Kindern sogar gut?
Sind die öffentlichen Verkehrsmittel wirklich so teuer wie ich vermute?
Und ermöglichen Fuß- und Radwege zum Einkaufen, in die Kirche oder zum Kindergarten nicht auch wertvolle Kontakte, die mir im Auto sitzend entgehen?

Steigen Sie aus dem Auto und steigen Sie ein in das Abenteuer Autofasten

vom 5. März - 19. April 2014

sind Sie eingeladen, „heilsam in Bewegung zu kommen" - heilsam für sich selbst und für die Umwelt.

Übrigens, der Google Maps Routenplaner kann seit einiger Zeit auch wieder die Öffentlichen Verkehrsmittel.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Wir freuen uns über jeden Kommentar. Und da wir mit konkreten Menschen kommunizieren wollen, bitten wir Sie, nicht anonym zu kommentieren.