Freitag, 21. Februar 2014

Das ist Neuland

Der Bereich Asyl und Integration der Caritas hat schon 2009 das Projekt Neuland gegründet, das sich dem persönlichen und gegenseitigen Austausch zwischen ÖsterreicherInnen und Flüchtlingen widmet. Das Projekt Neuland befindet sich wieder auf der Suche nach engagierten ÖsterreicherInnen. Am Sonntag, dem 9.März gibt es dazu um 10:45 eine Information im Pfarrzentrum. Hier gibt es ein paar Vorinformationen.


Projekt Neuland – Menschliche Begegnungen über Grenzen hinweg
Die Caritas sucht offene und interessierte Menschen für ein Begegnungsprojekt zwischen Flüchtlingen und ÖsterreicherInnen
Die Caritas führt seit 2009 mit sehr viel Elan und Engagement das Projekt „Neuland – Interkulturelle Begegnungen in Niederösterreich“ durch. Für das Projektjahr 2014 werden noch TeilnehmerInnen aus dem Weinviertel gesucht, die sich für grenzüberschreitende menschliche Begegnungen interessieren.

Menschliche Begegnungen „auf Augenhöhe“
Neuland ist ein Projekt, das Begegnungen zwischen ÖsterreicherInnen und Flüchtlingen ermöglicht. Wichtig ist dabei, dass dies „auf Augenhöhe“ geschieht: Interessierte ÖsterreicherInnen profitieren davon, dass sie viel Neues über zahlreiche Herkunftsländer, Sprachen und Religionen, aber auch über das Leben von Flüchtlingen in Österreich erfahren, Flüchtlinge bekommen die Chance, Kontakte und Freundschaften zu knüpfen und ihre Deutschkenntnisse in einem geschützten Rahmen zu verbessern.
Bisher konnten durch das Projekt Neuland rund 300 Menschen miteinander in Verbindung treten. Dabei wurden zahlreiche Freundschaften geknüpft. „Es war für mich interessant, auch einmal persönlichen Kontakt zu Flüchtlingen zu bekommen, um zu sehen, wie die Probleme wirklich sind und wie es sich anfühlt, Flüchtling zu sein“, so eine österreichische Projektteilnehmerin über Neuland.
Beim gemeinsamen Besuch von Kultur- oder Sportveranstaltungen erhalten die TeilnehmerInnen die Chance, sich in lockerer Atmosphäre kennenzulernen und auszutauschen.
Wichtig ist in jedem Fall, dass die österreichischen TeilnehmerInnen nicht für die sozialarbeiterische Betreuung der Flüchtlinge zuständig sind. Es geht auch nicht um finanzielle oder materielle Zuwendungen, sondern um die Schaffung eines Begegnungsraumes zum Austausch zwischen Einheimischen und Flüchtlingen.


Kontakt:
Mehr über das Projekt Neuland erfahren Sie bei den ProjektmitarbeiterInnen Herwig Strießnig (Tel. 0664 / 889 170 78) und Hristina Dakic (Tel. 0664 / 889 172 31).
Informationen finden Sie auch auf Facebook (Projekt Neuland) und unter www.neuland-niederoesterreich.at. Einen 6-minütigen Informationsfilm über das Projekt („Neulandfilm“) können Sie auf Youtube ansehen: www.youtube.com/watch?v=GCg88EYrNrg
Das Projekt „Neuland“ wird finanziert vom Europäischen Flüchtlingsfonds (EFF), dem Land NÖ und dem Bundesministerium für Inneres (BMI).

 Und hier ist der Folder des Projekts (zum Lesen einfach drauf-clicken):



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Wir freuen uns über jeden Kommentar. Und da wir mit konkreten Menschen kommunizieren wollen, bitten wir Sie, nicht anonym zu kommentieren.