Sonntag, 17. November 2013

Caritas (lat. für Hochachtung, Nächstenliebe, Wohltätigkeit)

Heute, am 17. November 2013, feierte die Katholische Pfarre Stockerau den Caritassonntag. Unsere Rhyth.Mix hatten dafür das Deutsche Ordinarium von Karl Bernhardin Kropf vorbereitet - ob das auch die Kleinmariazellermesse ist, die wir angekündigt hatten, wissen wir nicht. Dieses schmissige Ordinarium (lat.: „das Regelmäßige, stets Wiederkehrende“, d.h. der in jeder Messe gesprochene oder gesungene Teil, wie das Kyrie, das Gloria, etc.) wird die Nummer 715 des neuen Liederbuches Gotteslob 2013, das wahrscheinlich erst zur Fastenzeit 2014 bei uns geliefert werden wird, sein. Johannes Lenius begleitete den Chor auf der großen Orgel (man muß ja ab sofort das immer dazusagen) und improvisierte auch phantasievoll über die Melodie des Lamm Gottes während der Kommunion.

Die Musik kam heute von oben.
Der Sonnentor-Tee
Das Evangelium nach Lukas erzählte die Geschichte vom Ende der Welt, die so genannten Endzeitreden Jesu (zu Endzeit - ungefähr 564.000 Ergebnisse in Google), den Schrecken und  auch, dass das Ende nicht so bald käme, auch wenn immer wieder UntergangspredigerInnen auftreten. Und denen, die an Christus glauben, werde kein Haar gekrümmt werden - so er erfreulichere Teil der Botschaft. Unser Pfarrer Markus Beranek spiegelte in seiner kompakten Predigt die Geschichte von der Zerstörung des Tempels anhand des heutigen Caritas-Themas an der Zerstörung von Menschen, die von einen Tag auf den anderen nicht mehr wissen, wie es weitergehn soll.

K. Hochfelsner und E. Buxbaum
verteilten bei der Halbzehnuhrmesse
Zum Ende des Gottesdienstes wurde fleissig für die Inlandsaufgaben der Caritas gespendet und zum Andenken an diese Messfeier ein Sackerl Sonnentor-Tee an die KirchenbesucherInnen verteilt.

Übrigens: Nehmen Sie auch nächsten Sonntag ein paar Scheine zur Messe mit, da wird für die schreckliche Naturkatastrophe auf den Philippinen gesammelt.

 (Fotos: Flandorfer)




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Wir freuen uns über jeden Kommentar. Und da wir mit konkreten Menschen kommunizieren wollen, bitten wir Sie, nicht anonym zu kommentieren.