Montag, 21. Oktober 2013

Träumen wir das Unmögliche und schaffen das Mögliche

Monika Böckmann, die mit einigen anderen Stockerauerinnen und Stockerauern bei der 4. Diözesanversammlung dabei war, sandte uns folgenden Bericht:

Foto: Erzdiözese
Gerufen in die Schule des Meisters APG 2.1, dem sind in der Zeit vom 17. bis 19. Oktober 2013 Delegierte aus drei Vikariaten NÖ Nord, NÖ Süd und Wien gefolgt. 

Es waren sehr beeindruckende Tage, die gefüllt waren mit Gebetszeiten, wunderbaren Gesängen von Chören unterstützt, Messfeiern und einem schönen Miteinander. Hören, Austausch und offenes Mikrophon. Viele Gelegenheiten von dem zu erzählen was den Menschen im Herzen brennt. Viel Neues, das seit der letzten Diözesanversammlung in den verschiedenen Pfarren möglich war, gab es zu berichten. Auch Vorhaben die bedauerlicherweise nicht gelungen sind wurden ausgesprochen.

Am Freitag wurden Teile der Kapitel APG 27 und 28 Paulus’ Schiffsreise nach Rom, “Aufbrechen“ bis „Auftrag erfüllt“ besprochen.  1223 Personen in Gruppen aufgeteilt (54 % Männer und 46 % Frauen) haben sich über dieses Thema Gedanken gemacht und überlegt, was das heute für uns bedeutet.

Einige wenige Aussagen hier...
  • Habt Mut Gottes Botschaft ankommen zu lassen
  • Ballast abwerfen
  • Glaube ist ein großer Schatz, dafür sollte es ein „Artenschutzprogramm“ geben
  • Neuer Umgang mit unseren „Schiffbrüchigen“
  • Wir müssen den Menschen entgegen kommen
Zu trennen ist jedenfalls die Strukturreform, deren Themen ausschließlich die Gremien behandeln. Für die Entwicklung der Kirche jedoch sind alle Gläubigen angesprochen ihren Beitrag zu leisten, aber wie können sie dem gerecht werden?

Sind wir eine einladende Kirche? Sind wir anziehend? Also wie soll das gehen? „Schau einfach ins Buch“ diesen Tipp bekam der Wiener Bischofsvikar von einem kleinen Buben. Ist dieser Hinweis nicht auch für uns eine Möglichkeit – ja, vielleicht sogar eine Ermahnung - uns mehr vom Evangelium inspirieren zu lassen? Unser Leben ganz unter dem Wort Gottes stellen ist eines der Kernanliegen dieses Diözesanprozesses. Der Herr sagt „geht hinaus, die Ernte ist groß“. Pater Elmar Mitterstieler SJ wies eindringlich auf das gemeinsame Priestertum hin, denn durch die Taufe sind wir alle Geweihte.

Zu guter letzt: Wir Christen haben das stärkste Logo, das Kreuz und das seit mehr als 2000 Jahren!

Monika Böckmann
20.10.2013


PS.: Das Zitat vom "Logo" ist von Gerald Gross (ehemal. ORF/ZIB Mitarbeiter)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Wir freuen uns über jeden Kommentar. Und da wir mit konkreten Menschen kommunizieren wollen, bitten wir Sie, nicht anonym zu kommentieren.