Dienstag, 1. Oktober 2013

Für Sie gelesen

Kirche 2.0 ist ein Schlagwort, das schon einige Jahre durch die Webseiten geistert. Gemeint ist mit 2.0, dass es eine neue "Version" der Kommunikation gibt, nämlich eine, wo die Kirche nicht nur spricht (das wäre Version 1.0) - klassisch das Evangelium verkündet - , sondern dann auch die Meinung des anderen hört und in der Folge ins Gespräch kommt.  Darum heisst das ganze auch "Social Media". Und das hat in erster Linie nicht mit facebook, Weblogs, Google+ etc. zu tun - das sind nur Werkzeuge neuerer Technologie, die es leichter machen, mit anderen Menschen unabhängig, ob sie neben mir sitzen oder gerade in Mallorca im Hotel urlauben, zu "sprechen". Werkzeuge wie das Telefon, das es schon über 100 Jahre gibt.

Intensiv beschäftig sich mit einer Kirche 2.0, die auch die erreichen will, die das 100 Jahre alte Telefon schon lange abgemeldet haben, viele Jahre dann statt reden SMS geschrieben haben,  und heute mit Whatsapp oder Pinterest mit Video, Bild, Chat, Hangout, etc.  im Netz leben, ein  Weblog namens Kirche 2.0 der katholischen Kirche in Oberösterreich.

Wenn Sie das Thema interessiert, dann ist ein Blick in diese Beiträge eine Quelle interessanter Anregungen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Wir freuen uns über jeden Kommentar. Und da wir mit konkreten Menschen kommunizieren wollen, bitten wir Sie, nicht anonym zu kommentieren.