Freitag, 16. August 2013

Ein neues Pfarrblatt ist gedruckt

Heute verlässt das neue Pfarrblatt Ausgabe August 2013, das dritte dieses Jahres, die Stockerauer Druckerei Bösmüller. Ein Schwerpunkt ist natürlich 300 Jahre Wallfahrt nach Karnabrunn, zu der uns unsere Frau Stadtamtsdirektor und Expertin Maria-Andrea Riedler freundlicherweise einen Hintergrundbericht über die Pest geschrieben hat. Aber auch neue Vortragsreihen (siehe Kasten auf Seite 9) und das Jubeljahr der Gründung der Pfarre Stockerau 1014 liefern bemerkenswerte Beiträge. Zwei  Interviews und die Vorstellung unseres neuen Pfarrpraktikanten buhlen um Ihre Aufmerksamkeit. Dagmar Ungrad, unsere Karikaturistin, hat wieder eine Persönlichkeit der letzten Jahre unserer Pfarre mit spitzem Stift gezeichnet. Ja, und Termine und Chronik haben diesmal fast den zustehenden Platz auf Seite 8 und 9 gesprengt. Seite 2 ist dem Willkommensgruß an alle Neuen Stockerauerinnen und Stockerauer gewidmet. Denn gebaut wird bei uns "wie narrisch" und so gibt es sicher mehr als 1000 "Neubürger".

Wie immer danken wir unseren Inserenten, die einen Teil des Aufwandes für das Pfarrblatt finanzieren, und den vielen Pfarrblattausträgerinnen und -austrägern (es sind über 90 Personen), die die Kosten senken helfen. Diesmal wird es eine besondere Herausforderung sein, auch alle neuen Wohnblöcke und Einfamilienhäuser zu beglücken. Und wenn wir hoffentlich das fehlerfreieste Pfarrblatt der Welt haben, dann ist es das Verdienst unserer sechs Korrekturleserinnen und -leser.

Online-Menschen sind wie immer besser und schneller informiert. Daher können Sie hier das neue Blatt bereits online lesen.

PS.: Wenn Ihnen das Blau des Layouts im gedruckten Pfarrblatt anders als bisher vorkommt, dann liegt es nicht an Ihren Augen, sondern einer Umstellung der (Fachausdruck RGB-) Farbdefinition, die nicht ganz absichtlich zu einem etwas anderen Blau geführt hat. Die "Corporate Identity" der Pfarre wird es aushalten.

Für Interessierte gibt es hier noch einen "Comic", wie das Pfarrblatt produziert wird.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Wir freuen uns über jeden Kommentar. Und da wir mit konkreten Menschen kommunizieren wollen, bitten wir Sie, nicht anonym zu kommentieren.