Samstag, 6. Juli 2013

Werde ich bald einen echten Heiligen mal gesehen haben?

Auch wenn die Vorzukunft die richtige Wahl der Zeitform ist, so ist doch die Vorfreude nicht zu verbergen. Wie im Radio gehört und sogleich im Internet nachgeschlagen (siehe -> Artikel Radio Vatikan), haben die Heiligsprechungsverfahren für die beiden Päpste Johannes XXIII und Johannes Paul II eine entscheidende Hürde genommen und sind auf der Zielgeraden.

Besonders berührt mich dabei Johannes Paul II, bin ich doch ein Kind seiner Zeit.
Auch wenn mein Treffen mit Johannes Paul II von einer gewissen örtlichen Distanz begleitet war (es waren wahrscheinlich mehr als 100 Meter auf dem Wiener Heldenplatz), so war es ein ganz tiefes Erlebnis. Unvergessen dabei die Stimmung, rechts von uns immer die Schlachtenbummler-Rufe ("Johannes Paul II, wir steh'n an deiner Seite"). Unvergessen auch, mit welcher Lebendigkeit und Kraft der Papst uns begegnet ist. Auch wenn seine Krankheit und das Alter mit jedem Schritt und jeder Kniebeuge zu sehen war, seine Ausstrahlung war ungebrochen.

Und jetzt wird dieser Mensch, der Mitten unter uns war, ein Heiliger. Ein sehr schönes Gefühl.

Auch Johannes XXIII ist uns inzwischen gut vertraut. Im Rahmen des Jubiläums zum II Vatikanischen Konzil gibt es an ihm kein Vorbeikommen, so zentral ist dabei seine Bedeutung.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Wir freuen uns über jeden Kommentar. Und da wir mit konkreten Menschen kommunizieren wollen, bitten wir Sie, nicht anonym zu kommentieren.