Dienstag, 2. Juli 2013

Stockerau wächst

Im Juni wurden etwa 50 Wohnungen den neuen Bewohnerinnen und Bewohnern in der Landstraße übergeben. Es ist zu vermuten, dass der Großteil der neuen Innenstadtbewohner auch Neo-StockerauerInnen sein werden. Aber nicht nur in den ganz zentralen Lagen wird gemäß der Idee der Verdichtung des Stadtgebietes Wohnblock um Wohnblock besiedelt, sondern auch ein paar Fußmarsch-Minuten weiter weg entstehen neue Wohngebiete, wie zum Beispiel auf  dem Gelände der ehemaligen Prinz-Eugen-Kaserne. Nach der Statistik ist Stockerau ja in wenigen Jahren um 2000 Einwohner, das sind so nach Adam Riese etwa 700 neue Familien, gewachsen.

Viele der neuen Stadtbewohner werden über unsere Pfarre - ihre neue Pfarre - wenig bis nichts wissen und vielleicht nur den kräftigen Klang unserer Glocken bewundern. Wäre doch eine gute Idee, Sie einzuladen und/oder per Infoblatt zu begrüßen und über die Gottesdienste, warum und wann die Glocken läuten, welche Services die Pfarre wie zum Beispiel Babytreff, Wallfahrten und Jugend bietet und z.B. über unser tüchtiges Pfarrteam und vieles mehr zu informieren.

Ich hoffe ja, dass auch die Wohnbaugenossenschaft und/oder die Gemeinde  unseren neuen Stadtbürgern Infos über Stockerau, wie zum Beispiel den neuen Stadtführer von Friedrich Buschmann und das starke Programm unserer Festspiele als Grundausrüstung ins Postkastl stecken wird, oder?

Sonst beklagen wir uns bald, dass Stockerau nur mehr eine Schlafstadt ist und die neuen Mitbürger nur Bahnhof und Tiefgarage ihres Wohnblocks kennen. Da flirrt dann aber gar nichts.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Wir freuen uns über jeden Kommentar. Und da wir mit konkreten Menschen kommunizieren wollen, bitten wir Sie, nicht anonym zu kommentieren.