Freitag, 31. Mai 2013

Journalismus - Fragwürdig? Die Antwort.

Katrin Rother
Zum letzten Mal vor dem Sommer fand die Diskussionswerkstatt „fragwürdig?!“ im Tratelier in Stockerau statt.  Katrin Rother hat uns einen Bericht von der Veranstaltung geschickt. Danke. Hier ist er:
Eine interessierte Runde diskutierte mit Andreas Jölli, ORF Journalist zum Thema Journalismus in Österreich. Andreas Jölli seit 12 Jahren als Innenpolitikredakteur beim ORF Radio tätig und den meisten als Stimme im Ö1 Mittagsjournal bekannt, erörterte seinen Arbeitsalltag und seine Vorstellung von gelungenem Qualitätsjournalismus. Er betonte die fundierte Recherche als Grundlage für eine qualitativ hochwertige Berichterstattung.  Anschließend stellte er sich den
Andreas Jölli
zum Teil sehr kritischen Fragen z.B. zu Medienberichten über die Niederösterreichische Finanzpolitik. Aber auch Fragen zum Verbot der Nutzung von social media, wie Twitter oder Facebook durch ORF Journalisten, wurden besprochen und die Einführung des Trimedialen Newsroom, die Fusion von Radio, Fernsehen und online Medien erörtert.  
Nach der Sommerpause startet fragwürdig am 16.Oktober um 20 Uhr im Cafe IHM.
Andreas Jölli und Katrin Rother (Moderation)

1 Kommentar:

  1. Die Veranstaltungen "fragwürdig" finden zwar statt, es gibt aber keinen "Wissenschub" auch nicht aus dem vorstehenden Artikel kann man entnehmen, was für die Kirche notwendig wäre.

    Warum ist das Kirchenbild in den Medien so schlecht? Es gibt die Kath. Medienakademie. Wo wirken deren Absolventen, man vermisst eine prokirchliche Berichterstattung? Warum gelangt die Botschaft nicht an den Leser, Hörer etc.?
    Warum trauen sich manche kirchliche Amtsträger nicht zu Fernsehdiskussionen? Kirchenrebell und Dorfpfarrer Schüller (Propstdorf im Marchfeld) ist immer da,wenn er gerufen wird! Spricht die Kirche noch die Sprache, die vom Bürger verstanden wird? Oder hört man nur aus Höflichkeit zu? Das wären brennende Fragen bei einer Mediendiskussion gewesen! (wohlgemerkt gewesen).

    AntwortenLöschen

Wir freuen uns über jeden Kommentar. Und da wir mit konkreten Menschen kommunizieren wollen, bitten wir Sie, nicht anonym zu kommentieren.