Freitag, 26. April 2013

Ruhe in Frieden Johannes

Dieser Tage erreichte uns die Nachricht, dass unser Freund Mag. Johannes de Pulikowski völlig unerwartet diese Woche ein Monat vor seinem 75. Geburtstag  gestorben ist. Johannes, den viele Puli - den Puli von Stockerau - nannten, war als Urstockerauer natürlich vielen hierorts bekannt, besonders in den letzten Jahren seit dem Tod seiner lieben Frau den Kirchengeherinnen und Kirchengehern, da er viel Zeit in einige Ämter investierte:  Aushilfsmesner, Kommunionausteiler und Lektor.

Puli, der Dreikönigs-Chauffeur
Aber auch in unserer Männergruppe, den KoloMännern war er sehr aktiv. Ein paar Bilder zeigen ihn auf einem Ausflug nach Bratislava, beim Einsatz der KoloMänner in der Obachlosenunterkunft, genannt Gruft, in Wien als Spender und Köche für ein gutes Abendessen für 150 Obdachlose und als Chauffeur für die KoloMänner als Heilige Drei Könige am 6. Jänner.

Puli, einer der Köche in der Gruft
Aber auch den Mariazeller-Wallfahrern wird er abgehen, so hatte er uns doch zum Beispiel einmal am Sonntagabend am Gscheid nach dem steilen Anstieg mit einer ganzen Kühltasche voll köstlicher Getränke überrascht und erfrischt.

Relaxed beim Ausflug
 nach Bratislava
Johannes war bei allen Themen ein gebildeter Mitdiskutant mit weichem Kern und manchmal etwas rauher Schale, zuletzt auch beim Einkehrtag der KoloMänner im Jänner 2013 im Stift Göttweig, wo wir uns mit dem Thema "Abschied nehmen" und "Tod und Auferstehung, was glaube ich denn da" beschäftigt hatten. Niemand von uns hätte gedacht, dass den Diskussionen so schnell der wirkliche Tod eines der Diskutanten folgen könnte.

Ich wünsche ihm, dass er jetzt, vereint mit seiner Frau, im Himmel eine unvergleichliche Bleibe hat, wie es uns Gott verheißen hat, an den er fest geglaubt hat.

Lieber Johannes, Ruhe in Frieden oder für ihn als Lateiner: Requiescat in Pacem!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Wir freuen uns über jeden Kommentar. Und da wir mit konkreten Menschen kommunizieren wollen, bitten wir Sie, nicht anonym zu kommentieren.