Dienstag, 9. April 2013

Anders Wallfahren? Ein dringender Suchaufruf.

Rudi Muth nimmt umringt von den
Fußpilgern die Mittagsessenwünsche auf.

Am 9.Mai startet wieder die Fußwallfahrt der Stockerauer nach Mariazell, es ist die sechsunddreissigste. Fast 40 Pilgerinnen und Pilger haben sich bereits angemeldet. Aber eine wichtige Person fehlt noch.

Nachdem unser lieber Rudi Muth im letzten Jahr sein langjähriges Amt als Träger der Lasten fast Aller zurückgelegt hat, sucht unser Wallfahrtsdirektor Karl Hochfelsner eine Nachfolgerin oder einen Nachfolger. Wer oder was wird da gesucht?

Jemand, die/der mit ihrem/seinem oder vielleicht auch einem Auto, das möglichst viel Platz im Laderaum oder einen gedeckten Anhänger hat, die Wallfahrt begleitet und die schwereren Gepäckstücke - meist Schlafsäcke und Unterlagen, Schlafutensilien, unwahrscheinlicherweise auch Beautycases, trockenes Reservegewand, die Wallfahrtskerze, Musikinstrumente, etc.  - von einer Station zur anderen bringt. Manchmal fährt der eine oder die andere Fußmarode zur Erholung und Unterhaltung ein Stück mit. Die gesuchte Person ist ein geliebtes und vollintegriertes Mitglied der Wallfahrergruppe, trifft die anderen Pilger immer wieder bei Stellen, die autotauglich sind und hat auch genug Zeit zum Genießen der Natur, dem Studium des Navigationsgerätes oder der Karte und zum Nachdenken. Bei den diversen Andachten und Gottesdiensten unterwegs und an unserem Ziel  ist man natürlich dabei.

Die Wallfahrt beginnt bei jedem Wetter am Christi Himmelfahrtstag, dem 9. Mai, um 7:45 vor dem Eingang zum Pfarrzentrum und endet für die Begleiterin oder den Begleiter am Montag darauf in Mariazell um 16 Uhr, wenn die Gepäcksstücke in den Bus verladen werden, der die Fuß-Pilger nach Hause nach Stockerau bringt. Für das Benzin-, Diesel- oder Flüssiggasgeld wird traditionell gesammelt, sonst lebt man wie die Pilgerinnen und Pilger asketisch oder auch nicht ganz so vom eigenen Budget.

Eine ordentliche Einschulung für das Finden der Wege und Stationen ist natürlich vorgesehen. Und am schönsten ist es, wenn man diese (schöne) Aufgabe ein paar Jahre machen möchte und kann.

Meldungen bitte an Karl Hochfelsner,  Telefon 0680 2111148.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Wir freuen uns über jeden Kommentar. Und da wir mit konkreten Menschen kommunizieren wollen, bitten wir Sie, nicht anonym zu kommentieren.