Freitag, 15. März 2013

Herr, wenn du willst, kannst du machen, dass ich rein werde

So bittet der Aussätzige im Evangelium nach Matthäus, Kapitel 8, Verse 1-4 Jesus, dass er ihn von der Krankheit Aussatz heile. Diese Krankheit hatte den Auschluß aus der Gesellschaft zur Folge. "Und Jesus streckte die Hand aus, berührte ihn und sagte: Ich will es - werde rein! Im gleichen Augenblick wurde der Aussätzige rein".

Diese Evangelienstelle war Kernstück des Bußgottesdienstes am 15. März. Fritz Kraft und Sigi Braunsteiner trugen eine Mediation zu einem alten Bild  aus dem Evangeliar von Echternach (um 1040) vor, das diesen Text illustriert. Manfred Plattner schlug dazu meditativ seine Gitarre.

Anschliessend zeichneten Pfarre Markus Beranek, Kaplan Josph Kun Yao und Diakon Tom Kruczinski den Kirchenbesucherinnen und - besuchern ein Kreuz in die Hand. Ein gemeinsames Schuldbekenntnis (siehe Text weiter unten)  und der Segen bildeten den Rahmen dieses meditativen Gottesdienstes. Anschliessend wurde das Angebot zur Beichte bei 3 Priestern, darunter unser Altpfarrer Matthias Roch, genützt.




GEMEINSAMES SCHULDBEKENN'I'NIS
Wir bekennen dir Herr, wer wir sind: Wir sind nicht die Menschen, für die wir gerne gehalten werden möchten.
Wir haben oft Angst, uns selbst einzugestehen, was in den Tiefen unserer Seele vor sich gebt.
Aber wir wollen unser wahres Selbst vor DIR nicht verbergen. Wir sind überzeugt, dass du weißt, wer wir wirklich sind, und das du uns trotzdem liebst.
Hilf uns, nicht zurückzuschrecken vor unserer Selbsterkenntnis. Zeige uns, wie wir um deinetwillen uns selbst neu Achtung schenken können. Gib uns den Mut und die Kraft, unser Geschick voll Vertrauen in deine segnende und barmherzige Hand zu legen.
Wir bitten für alle, die es durch lange Gewöhnung schwer haben, Vergebung anzunehmen und neu anzufangen: Zerbrich ihre Fesseln und befreie sie durch Christus unseren Herrn.
Amen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Wir freuen uns über jeden Kommentar. Und da wir mit konkreten Menschen kommunizieren wollen, bitten wir Sie, nicht anonym zu kommentieren.