Sonntag, 31. März 2013

Gott ist Brasilianer?

Wir kleines, lokales Medium der immerhin größten Stadt des kleinen Weinviertels haben dank unserem weltumspannenden Missionskloster St. Koloman Zugang zu Informationen, die wir unseren Leserinnen und Lesern nicht vorenthalten möchten. Geschrieben hat  den Brief Sr. Juliane Maria Schindlauer, die aus Oberösterreich stammt und in Buenos Aires wirkt.


Rio de Janeiro, 21.3.2013
Liebe Freunde!

Das Hauptthema auf der ganzen Welt ist jetzt natürlich der neuer Papst Franzisco. UNSER Papst, weil Argentinier! Ihr könnt Euch gar nicht vorstellen, was das für eine Freude und Aufregung hier ist! Wahrscheinlich habt ihr das ja durch die Medien mitbekommen. Hier spielt natürlich auch das Nationalgefühl mit. Kein Mensch hatte sich das erwartet. Alle Zeitungen und die Fernsehstationen sagen ständig: Jetzt da Kardinal Bergoglio in Rom ist, wissen wir erst wer und wie er hier war: äußerst aktiv und vielseitig, und vor allem menschennahe. Er pflegte oft mit der Straßenbahn zu fahren und auch zu Fuß in der Stadt unterwegs zu sein.
Wenn nötig wurde er auch zum Kritiker der Regierung. So zehnmal wurde ihm als Vertreter der Bischofskonferenz ein gewünschtes Gespräch mit der Regierung verwehrt. Wie sich doch die Dinge geändert haben: jetzt hatte unsere Präsidentin, Cristina Kirchner, als erste eine Privataudienz. Sie scheint verändert.
In Rom sagte sie zur brasilianischen Präsidentin Dilma: Der Papst ist ARGENTINIER! Dilma antwortete drauf: Aber Gott ist BRASILIANER!
Die jüngste Schwester des Papstes, Maria Elena, ist ehemalige Schülerin unseres Kolleg "Espíritu Santo" in Buenos Aires, weil die Familie im gleichen Stadtteil wohnte. Sr. Lucrecia, die hier auf unserer Krankenabteilung ist, war ihre Lehrerin. Auch die kleine Gemeinschaft SSpS (Anmerkung der Redaktion: SSpS ist die Bezeichnung des Ordens, in dem auch unsere Schwestern hier in Stockerau sind), die im "Casa del Clero" in Buenos Aires arbeitet, hatte viel Kontakt mit Kardinal Bergoglio. Immer wenn er wegging, pflegte er zu sagen: beten Sie für mich.

Liebe Freunde,
wir sind zufrieden und wünschen UNSEREM Papst Franziskus Gottes Segen, die Kraft und den Schwung des Hl. Geistes!

Im Gebet verbunden
Sr. Juliane Maria Schindlauer

Aber der Papst gehört natürlich auch IHNEN und UNS! :-)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Wir freuen uns über jeden Kommentar. Und da wir mit konkreten Menschen kommunizieren wollen, bitten wir Sie, nicht anonym zu kommentieren.