Donnerstag, 28. März 2013

Das letzte Abendmahl

Heute, am Gründonnerstag 2013 feierte die Pfarre das letzte Abendmahl. Pfarrer Markus Beranek, Kaplan Tomasz, Aushilfskaplan Joseph, Diakon Johann Wolf und Diakon Tom zogen mit fast 20 Ministrantinnen und Ministranten in die volle Pfarrkirche ein. Zum letzten Mal erklang beim Gloria brausend die Orgel und zum letzten Mal klangen die Glocken, die nun bis zur Auferstehungsfeier schweigen. In seiner Predigt beschäftigte sich Markus Beranek hauptsächlich mit der Fußwaschung, einem ganz aktuellen Thema, da der neue Papst Franziskus diese Gesinnung des Dienens zurecht stark in den Mittelpunkt unserer Kirche stellt. Unwahrscheinlich, dass heute einer der Generaldirektoren unserer großen Firmen seinen wichtigsten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern die Füße wäscht und trocknet...

12 weibliche und männliche Apostel - noch keine Muslima und keine Gefangenen wie bei der Fußwaschung von Papst Franziskus im Jugendgefängnis in Rom - hatten bereits Schuhe und Socken von den vermutlich bereits vorgewaschenen Füßen ausgezogen und unser Pfarrer Markus Beranek kniete vor jeder und jedem von ihnen nieder, um die Füße zu waschen und abzutrocknen. Schon ein ziemlich bewegender Anblick, der einen ahnen liess, was Jesus in seiner Rede zu den Jüngern gemeint haben könnte.

Am Ende der Messe zogen Priester, Diakone und MinistrantInnen still und mit den Ratschen klappernd (statt mit den Glocken läutend) die kurze Wegstrecke zum Marienaltar, der als "Ölberg" geschmückt war (siehe Video am Ende des Beitrages).

Mesner Hans und seine Helfer räumten dann allen Schmuck, Kerzen, Altartücher und Ewiges Licht im Altarraum weg, um alles für den kahlen und traurigen Karfreitag, den Todestag Jesu, herzurichten. In der Ölbergandacht gedachten die Kirchenbesucher noch anschliessend der Szenen, in denen Jesus schon etwas verzweifelt mit seinem Vater spricht und wo seine Freunde in dieser schweren Stunde im Garten Gethsemane gut aber ungerecht schlafen.
 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Wir freuen uns über jeden Kommentar. Und da wir mit konkreten Menschen kommunizieren wollen, bitten wir Sie, nicht anonym zu kommentieren.